Fahrtüchtigkeit im Blick

Don`t drink and drive! Wer fährt, trinkt nicht - wer trinkt, fährt nicht!

bei Georg Kost

Bundesweiter Aktionstag "sicher.mobil.leben"

Fahrtüchtigkeit im Blick. Grafik: Polizei

BADEN-WÜRTTEMBERG, 05.05.2022  (ots) – Am 05. Mai 2022 findet der bundesweite Aktionstag „sicher.mobil.leben“ zum Thema „Fahrtüchtigkeit im Blick“ statt. Die Polizeien der Länder führen unter diesem Motto jährlich eine gemeinsame Verkehrssicherheitsaktion mit wechselndem Schwerpunktthema durch. Nachdem im vergangenen Jahr die Radfahrenden im Fokus standen, wird dieses Jahr die Verkehrstüchtigkeit den Schwerpunkt setzen.

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg beteiligt sich mit allen zehn Polizeirevieren sowie der Verkehrspolizeiinspektion und wird mobile sowie stationäre Kontrollstellen betreiben.

Gleichzeitig startet am 05. Mai eine landesweite Präventionskampagne zum selben Thema. Diese wird von den baden-württembergischen Fußballbundesligavereinen SC Freiburg, TSG Hoffenheim und VfB Stuttgart unterstützt. Das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führt deshalb in beiden Landkreisen größer angelegte Aktionen unter Beteiligung der jeweiligen Kreisverkehrswachten durch.

Don`t drink and drive! Wer fährt, trinkt nicht – wer trinkt, fährt nicht!

Das sind Botschaften, die allen Verkehrsteilnehmenden geläufig sind. Trotzdem ist jeder siebte tödliche Verkehrsunfall in Baden-Württemberg im Jahr 2021 auf mangelnde Verkehrstüchtigkeit zurückzuführen, was in diesem Zusammenhang die Beeinflussung durch Alkohol, Drogen, Medikamente und auch Übermüdung umfasst.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg wurden im Jahr 2021 256 Unfälle registriert, die auf eine Alkoholbeeinflussung zurückzuführen sind.
Bei 53 weiteren Unfällen war die Ursache im Drogenkonsum zu finden. Die Zahl der Unfälle, zu denen es im Zusammenhang mit Übermüdung oder sonstigen körperlichen oder geistigen Mängeln kam, belief sich auf 65. Beim überwiegenden Teil dieser Unfälle sind es die unfallverursachenden Personen selbst, die unter einer entsprechenden Beeinflussung standen.
Ziel der diesjährigen Verkehrssicherheitsaktion ist es, eine weitere dauerhafte Reduzierung von Unfällen unter Alkohol- und Drogenbeeinflussung bzw. Übermüdung zu erreichen und den Blick der Verkehrsteilnehmenden dafür zu schärfen, wie gefährlich mangelnde Fahrtüchtigkeit im Straßenverkehr ist.
Denn jeder trägt selbst Verantwortung für seine Verkehrstüchtigkeit. Eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr lebt von gegen seitiger Rücksichtname und dem Bewusstsein, dass jeder auf den anderen im Verkehr achtet.