Jugendliche deutlich seltener wegen Alkohol im Krankenhaus

Möglicherweise hat die Corona-Pandemie mit dem Wegfall von Veranstaltungen eine Rolle gespielt

bei Georg Kost

Zahl der alkoholbedingten Behandlungen von 13- bis 19-Jährigen sinkt im 2020 um mehr als ein Drittel

Symbolfoto: infopress24.de

BADEN-WÜRTTEMBERG, 06.03.2022 (pm) –  Insgesamt 1 503 baden-württembergische Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren mussten 2020 wegen einer alkoholbedingten Erkrankung in einem Krankenhaus im Land vollstationär behandelt werden. Dies waren 879 Behandlungen oder 37 Prozent weniger als im Jahr 2019.
Der Rückgang fiel bei männlichen (−478 Fälle bzw. −36 Prozent) und weiblichen (−401 Fälle bzw. −38 Prozent) Jugendlichen ähnlich stark aus.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg war in den vergangenen 20 Jahren kein vergleichbarer Rückgang alkoholbedingter Krankenhausbehandlungen von Kindern und Jugendlichen aus dem Südwesten zu beobachten.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind auch im Zusammenhang mit den besonderen Pandemie-Bedingungen des Jahres 2020 zu sehen, die grundsätzlich zu einem Rückgang der Krankenhausbehandlungen führten. Die Zahl der stationären Krankenhausbehandlungen insgesamt lag 2020 um 12 Prozent unter dem Vorjahreswert. Bei den 13- bis 19-Jährigen betrug der Rückgang 18 Prozent. Die Gründe für den mit 37 Prozent nochmals stärkeren Rückgang von Krankenhausbehandlungen aufgrund alkoholbedingter Krankheiten in dieser Altersgruppe sind aus der Krankenhausstatistik nicht ablesbar.
Möglicherweise hat der pandemiebedingte Wegfall von Anlässen, bei denen Jugendliche Alkohol konsumieren, hier eine Rolle gespielt. Alkoholbedingte Krankenhausbehandlungen von Kindern und Jugendlichen sind zumeist Behandlungen aufgrund akuter Rauschzustände.
Im Jahr 2020 war »akuter Rausch« die Diagnose in 83 Prozent aller alkoholbedingten Krankenhausbehandlungen der 13- bis 19-Jährigen.Für die Stadt- und Landkreise waren auch 2020 Unterschiede in der Behandlungshäufigkeit zu beobachten. So mussten im Jahr 2020 beispielsweise aus dem Landkreis Freudenstadt mit 34,9 Fällen je 10 000 Jugendliche deutlich mehr 13- bis 19-Jährige auf Grund von Alkoholproblemen in einem Krankenhaus vollstationär behandelt werden als im Landesdurchschnitt. Durchschnittlich wurden 2020 in Baden-Württemberg 19,9 Fälle je 10 000 Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren erfasst.