Wir sind schockiert und wütend

Landrat Bastian Rosenau und Enzkreis Bürgermeister-Sprecher Michael Schmidt verurteilen russischen Angriff

bei Georg Kost

Das ist einfach nur verabscheuungswürdig

Enzkreis Landrat Bastian Rosenau: Archivfoto: infopress24.de

ENZKREIS, 25.02.2022 (enz) – Der russische Militärschlag gegen die Ukraine hat Fassungslosigkeit und Entsetzen in der ganzen Welt ausgelöst. Auch Landrat Bastian Rosenau und Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt als Sprecher der Enzkreis-Bürgermeister verurteilen den Angriff auf das Schärfste:
„Wir sind schockiert und wütend, dass es auch im 21. Jahrhundert noch einzelnen Personen gelingen kann, in ihrer Selbstherrlichkeit andere ins Unglück zu reißen. Sie sind für den Tod zahlreicher unschuldiger Menschen verantwortlich. Das ist einfach nur verabscheuungswürdig.“
Die militärische Invasion markiere das definitive Ende der Nachkriegszeit in Europa und sei ein eklatanter Bruch des Völkerrechts, der durch nichts zu rechtfertigen sei. Durch den Einmarsch werde die territoriale Unversehrtheit eines freien, souveränen Staates verletzt.
Unschuldige Frauen, Männer und Kinder im Herzen Europas müssten um ihr Leben fürchten oder haben es bereits verloren.
„Dabei ist es gerade einmal zwei Jahre her, dass wir mit einer Bürgermeister-Delegation in die ukrainische Hauptstadt Kiew eingeladen und dort auf das Freundlichste empfangen wurden. In vielen hochinteressanten Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener lokaler, europäischer und internationaler Organisationen bekamen wir das Bild einer offenen, freiheitsliebenden und demokratischen Gesellschaft.“
Nach Ansicht von Rosenau und Schmidt dürfen die Menschen in der Ukraine in dieser schlimmen Lage keinesfalls alleine gelassen werden: „Auch auf kommunaler Ebene werden wir alles daran setzen, dort zu unterstützen, wo unsere Hilfe gebraucht wird.“