Oberliga Baden Württemberg

CfR Pforzheim - TSV Ilshofen 5:1 (3:1)

bei Georg Kost

Der CfR Pforzheim gewinnt deutlich

Krönte seine Leistung mit einem lupenreinen Hattric, Noah Lulic. Foto: CfR Pforzheim Stefan Fränkle.

PFORZHEIM, 27.02.2022 (mn) – Wie schon letzte Woche, sahen die Zuschauer im Brötzinger Tal eine unterhaltsame Partie. Und erneut geriet die Mannschaft von Volker Grimminger wie aus dem Nichts in Rückstand. Aber wie schon vor Wochenfrist zog sich das Team wie einst Münchhausen selbst am Schopfe aus dem Sumpf – und das mir Bravour. Sascha Esau hatte die Gäste nach neun Minuten mit einem platzierten Flachschuss völlig überraschend in Führung gebracht. Der 1. CfR startete sofort wütende Gegenangriffe.

Nachdem Münst und Catanzano noch scheiterten, machte es Lulic in der 24. Minute besser: Nach schöner Vorlage von Enes Kahriman brach der 22jährige auf der linken Seite durch und erzielte trocken den Ausgleich.

Weitere Angriffe in Richtung TSV-Tor folgten. In der 38. Minute war es wieder Lulic, der jubelte. Nach einem Eckstoß brachte die Gästeabwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Nach mehreren Versuchen war es schließlich wieder Lulic, der den Ball im Tor versenkte.

Nur sechs Minuten später machte Lulic dann seinen lupenreinen Hattrick perfekt. Stanley Ratifo eroberte den Ball im Mittelfeld und passte schnell auf Catanzano. Der legte quer auf Lulic, der sein drittes Tor erzielte. So ging man auch in die Pause.

Nur zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff brachte Salvatore Catanzano sein Team mit seinem 8. Saisontreffer endgültig auf die Siegerstraße. Eingesetzt von Salvatore Varese zog Catanzano ab. Ein Abwehrspieler fälschte den Ball noch ab, aber erfolglos. Die Kugel zappelte zum 4:1 im Tor.

Es folgte eine gute Möglichkeit für Ilshofen, als Lienert sich auf rechts durchsetzen konnte. Aber Kevin Rombach war zur Stelle. Auch der 1. CfR hatte weitere Chancen.

In der 79, Minute markierte Denis Gudzevic schließlich den 5:1 Endstand. Sein Schuss von der Strafraumkante schlug im rechten unteren Eck unhaltbar ein. Denis Latifovic hatte sogar noch die Möglichkeit, das halbe Dutzend voll zu machen, aber sein Freistoß aus 25 Metern wurde in höchster Not vom Gästekeeper pariert.

Am Ende waren die Zuschauer genauso zufrieden wie Volker Grimminger: „Ich glaube, die Mannschaft braucht diese frühen Rückstände irgendwie, um dann das volle Potential auszuschöpfen, scherzte der Coach. „Wir machten wieder einen Schritt nach vorne. In allen Belangen:  In der Rückwärtsbewegung, im Zweikampfverhalten. Die Offensive hat mir genauso gut gefallen wie letzte Woche. Ich bin einfach nur stolz auf meine Junge. Wie sie die Vorgaben umsetzen und wie sie immer versuchen noch besser zu werden. Ohne arrogant oder überheblich zu werden. Sie spielen einfach ihr Spiel. Das finde ich sensationell gut.“

Am nächsten Freitag tritt die Mannschaft beim 1. FC Bruchsal an. Spielbeginn im Städtischen Stadion ist um 19 Uhr.