Die Vorbereitungen für den Jugend Cup 2022 laufen

bei Georg Kost

Peter Rohsmann im Interview

Die Vorbereitungen für den Tennis Jugend Cup 2022 laufen. Foto: Veranstalter

RUTESHEIM/RENNINGEN, 29.05.2022 (pm) – Bereits zum 24. Mal veranstalten der TC Rutesheim und der TSC Renningen in diesem Jahr den Internationalen Jugend Cup und laden alle Interessierten herzlich ein, dabei zu sein und Jugend-Tennis der europäischen Spitzenklasse zu erleben. Wir haben mit Turnierdirektor Peter Rohsmann über das sportliche Highlight gesprochen.

Peter Rohsmann. Foto privat

Herr Rohsmann, beschreiben Sie doch kurz den Jugend Cup für alle, die nicht wissen, wovon die Rede ist.
Rohsmann: Der Jugend Cup hat sich in den mittlerweile 24 Jahren seines Bestehens zu einem der renommiertesten Jugend-Turniere Europas entwickelt. Mit einem Alleinstellungsmerkmal: Wir offerieren den Tennis-Talenten nicht nur eine oder zwei Altersklassen wie die meisten anderen großen Turniere, sondern drei Altersklassen für Mädchen und Jungs. Das ist bei der Kategorie der Turniere einmalig. Bis vor wenigen Jahren hatten wir U 14 und U 16 in der jeweiligen höchsten Kategorie des Dachverbandes Tennis Europe im Angebot, also Turniere auf europäischer Ebene. Seit vier Jahren veranstalten wir auch ein U 18-Turnier des Weltverbands ITF, mit dem wir 2022 in der zweithöchsten Kategorie mitmischen werden. Bei diesem Turnier kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt. Viele haben schon Weltranglistenplatzierungen bei den Profis, weshalb unsere Fans Tennis auf höchstem Niveau erleben können. Gewissermaßen als „Vorspeise“ haben wir letztes Jahr im Vorfeld der Hauptturniere ein Ranglistenturnier des Deutschen Tennis-Bundes in den Altersklassen U 14 und U 16 installiert, so dass auch der regionale Nachwuchs die Chance hat, in Rutesheim und Renningen aufzuschlagen.

Wann und wo wird der Jugend Cup 2022 stattfinden?
Rohsmann: Geplant ist der Start am 6. August in Renningen mit dem DTB-Turnier. Die Finale der Tennis-Europe-Turniere finden am Freitag, 12. August und die des ITF-Turniers am Samstag, 13. August in Rutesheim statt. Die „Großen“ spielen komplett beim TC Rutesheim, der diesjährigen Hauptanlage, die Vorrunden der Jüngeren gehen in Rutesheim und Renningen über die Bühne.

Aus welchen Ecken der Welt kommen die Teilnehmer?
Rohsmann: Wenn wir vom letzten Jahr ausgehen, aus allen Ecken. Wir hatten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Europa, aus Argentinien, Indien, Kanada, Madagaskar, Neuseeland und den USA. Das dürfte in diesem Jahr nicht anders sein. Genau erfahren wir es zwei Wochen vor Turnierbeginn. Sicher ist, dass der junge Mann aus Neuseeland wieder am Start sein wird. Was aus den ehemaligen Ländern der ehemaligen Sowjetunion kommt, können wir angesichts der politischen Lage noch nicht sagen. Normalerweise haben wir sehr viele Teilnehmerinnen aus Belarus, Russland und der Ukraine.

Wann beginnen Sie mit der Vorbereitung dieses Turniers?
Rohsmann: Die haben bereits unmittelbar nach dem letzten Matchball des letzten Jahres begonnen.

Wieviele HelferInnen sind bei diesem Turnier im Einsatz?
Rohsmann: Für Auf- und Abbau, Fahrdienst, Catering und Turnierorganisation inklusive Schiedsrichter, Physiotherapeuten und der in diesem Jahr wieder vorgesehenen Ballkinder werden in Rutesheim und in Renningen zusammen etwa 200 Helferinnen und Helfer eingesetzt.

Was steht neben den sportlichen Ereignissen auf dem Plan? Können die Gäste vor Ort essen und trinken?
Gibt es ein Rahmenprogramm?
Rohsmann: Auf der diesjährigen Hauptanlage in Rutesheim gibt es Rundumverpflegung für Akteure und Fans. In Renningen bieten wir Snacks an. Ein großes Rahmenprogramm ist nicht vorgesehen, da wir auf der Hauptanlage oft bis zum Einbruch der Dunkelheit spielen und deshalb nicht wirklich planen können. Daher werden wir über ein kleineres Fest für die jeweiligen Clubmitglieder oder die Ausrichtung einer Weinverkostung situationsbezogen entscheiden und dies über unsere Medienkanäle rechtzeitig mitteilen.

Wo können sich die Menschen über das Turnier informieren?
Rohsmann: Unsere zweisprachig gehaltene Homepage www.jugendcup.com wird ständig aktualisiert. So wird dort beispielsweise auch das Turnier-Journal noch vor der Drucklegung veröffentlicht. Auch über Facebook und Instagram kommen nicht nur in der Turnierwoche, sondern über das ganze Jahr gesehen ausführliche Informationen. Unsere Presseabteilung verfolgt jederzeit das internationale Turniergeschehen. Sollte also einer Spielerin oder einem Spieler, die schon mal beim Jugend Cup aufgeschlagen haben, auf der Profi-Tour ein besonderer Coup gelingen, wird dies in den sozialen Medien entsprechend vermerkt.