Gebäudebrände in Altensteig

Anwohner konnten sich in Sicherheit bringen

bei Georg Kost

Doppelhaushälfte stand bei Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand

Das Wohnhaus wurde völlig zerstört. Foto Markus Fritsch Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

CALW/ALTENSTEIG ( pol) – Zu einem Gebäudebrand kam es am frühen gegen 02:32 Uhr in Altensteig in der Freudenstädter Straße. Bei Eintreffen der Feuerwehr und Polizei stand eine Doppelhaushälfte bereits in Vollbrand. Die Flammen schlugen auf das angrenzende Gebäude über, wodurch dessen Dachstuhl in Brand geriet. Alle betroffenen Anwohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, weshalb kein Personenschaden entstand.

Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen, weshalb eine Evakuierung weiterer Gebäude nicht nötig war. Gegen 05:10 Uhr konnte das Feuer durch die Feuerwehr endgültig gelöscht werden. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 600.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar, eine kriminaltechnische Untersuchung wird in die Wege geleitet.

Ergänzende Meldung 11.02 Uhr:
Wie die Feuerwehr berichtet, wurden die Löschkräfte aus Altensteig, Walddorf und Spielberg durch die Integrierte Leitstelle (ILS) in Calw alarmiert. Nach wenigen Minuten waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und stellten fest, dass sich die angrenzende Scheune und der Dachstuhl des Wohnhauses bereits im Vollbrand befinden. „Gleich an der Einsatzstelle wurden wir durch die Eigentümer informiert, dass sich glücklicherweise keine Personen mehr in dem Gebäude befinden, alle drei Bewohner des Hauses konnten selbstständig das Gebäude verlassen“, so der Einsatzleiter und Feuerwehrkommandant der Altensteiger Feuerwehr Joachim Theurer. „Da sich der Dachstuhl bereits im Vollbrand befand und auf das Nachbarhaus übergriff schickten wir umgehend einen Angriffstrupp in das angrenzende Wohngebäude und retteten dort unverletzt eine Frau aus ihrer Wohnung,

Das Wohhaus steht im Vollbrand. Foto: Markus Fritsch Kreisfeuerwehrverband Calw e.V

parallel begann bereits die Brandbekämpfung“, so beschreibt Theurer die ersten Minuten des Einsatzes.

Im Einsatzverlauf wurde die Brandbekämpfung mit zwei B-Rohren und einem Wendestrahlrohr von der Drehleiter aus durchgeführt, ergänzt durch ein C-Rohr im Innenangriff. Die Wasserversorgung wurde über eine 700m lange Schlauchleitung aus einem Löschwasserbehälter sichergestellt. Ein weiterer Feuerwehrtrupp sicherte ein angrenzendes Wohnhaus durch eine Riegelstellung. „Durch das schnelle und gezielte Eingreifen unserer Feuerwehr konnte so eine weitere Ausdehnung des Brandes im Nachbargebäude verhindert werden. Das Brandhaus selbst war leider nicht mehr zu retten“, so der Einsatzleiter abschließend.

Der stv. Kreisbrandmeister Volker Renz informierte sich an der Einsatzstelle über die Lage und dankten den Einsatzkräften für ihr schnelles und umsichtiges Vorgehen. Aufgrund der kalten Nacht bildete sich eine Eisschicht auf der Straße durch gefrorenes Löschwasser. Einem Feuerwehrmann wurde dies zum Verhängnis und rutschte aus. Er wurde leicht verletzt in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Der Rettungsdienst und der DRK Ortsverein Altensteig waren mit insgesamt 12 Sanitätskräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Der DRK Ortsverein Altensteig versorgte die Einsatzkräfte mit warmen Getränken.

Die Nachlöscharbeiten sowie Aufräumarbeiten zogen sich bis in den frühen Morgen hin. Eine Brandsicherheitswache wurde bis in den Mittag hinein sichergestellt. Die Feuerwehren aus Altensteig, Walddorf und Spielberg waren mit 10 Fahrzeugen und 60 Feuerwehrkräften im Einsatz. Die Polizei Nagold war mit vier Beamten und zwei Fahrzeugen vor Ort und hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.