Bietpokal auf 2022 verschoben

bei Georg Kost

Planungssicherheit zur Durchführung nicht gewährleistet

Der 41. Bietpokal wird erneut verschoben. Neuer Termin in 2022. Archivfoto infopress24.de

NEUHAUSEN/TIEFENBRONN, 28.06.2021 (pm) – Ein Bietpokal-Turnier wird es auch in diesem Sommer nicht geben. Darauf haben sich der 1. FC Alemannia Hamberg als Ausrichter des 41. Bietpokal-Turniers jetzt verständigt. Bereits 2020 musste das Turnier aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.
Wie der FC Hamberg in einer Pressemitteilung erläutert, mache es derzeit keinen Sinn ein Turnier auszurichten. Durch die unterschiedlichen Inzidenz-Richtlinien sei aktuell keine Planungssicherheit und Durchführung, wie unter normalen Umständen gewährleistet.
Der Bietpokal ist seit jeher, neben dem fußballerischen Wettbewerb, eine der wichtigsten Einnahmequelle für die Vereine. Daher haben sich nun der TSV Mühlhausen, der FV Tiefenbronn, 1. FC Schellbronn, der SV Neuhausen, 1. FC Steinegg und Gastgeber 1. FC Hamberg dafür ausgesprochen das Turnier erst 2022 wieder zu starten.
Austragungsort wird dann wie ursprünglich vorgesehen Hamberg bleiben.

40. BIET-POKAL 2019 – Fotogalerie