Feuerwehr Neuhausen verzeichnet ruhiges Jahr

bei Georg Kost

Ehrenamtliche Helfer zogen Bilanz

Einen Dachstuhlbrand in Schellbronn im Januar 2018 hatte die Feuerwehr Neuhausen schnell im Griff. Menschen kamen nicht zu Schaden. Archivfoto infopress24.de

NEUHAUSEN , 26.03.2019 (rsr) – Die Feuerwehr Neuhausen wurde 2018 heufiger gerufen als noch im Vorjahr. Dennoch halten sich die Einsätze im Rahmen. Kommandant Carsten Kern berichtete bei der am Samstag in Steinegg durchgeführten Hauptversammlung von insgesamt 24 Einsätzen. 2017 waren es noch 19 Einsätze. Diese Einsätze teilten sich in neun Brandeisätzen und 15 Hilfeleistungen auf.

Dazu kommen noch 450 Wach- und Sicherheitsstunden und zusätzlich 54 Übungsdienste, die  von den insgesamt 100 Feuerwehrangehörigen geleistet wurden. Eindrucksvoll, mitunter aber auch schon etwas bedenklich,  die vielen Stunden  die in die Grundausbildung, Maschinisten oder in Lehrgänge der Hilfeleistung, Erste Hilfe, bis hin in die Ausbildung der Jugendleiter investiert wurde.  Nicht zu vergessen die gesellschaftlichen Aktivitäten der vier Abteilungswehren, wie Kern ausführte, um auf das Mitwirken bei den Kinderferientagen oder auf die Brandschutzerziehung in den Kindergärten hinzuweisen.
Ein Arbeitsspektrum, das weit mehr als nur Freizeitgestaltung im Ehrenamt darstellt. Um diesen Aufgaben auch weiterhin nachzukommen, setzt die Feuerwehr Neuhausen auf eine Schlagkräftige Nachwuchsarbeit in den vier Jugendfeuerwehrabteilungen. Diese setzt sich nach Angaben von Jugendwart Christian Rapp aus 30 Mädchen und Jungen zusammen. Zu- und Abgänge hielten sich die Waage. Drei Jugendliche konnten im Berichtszeitraum in die aktive Wehr übernommen werden.

Auch in Zukunft bleibe die Mitgliedergewinnung das größte Bestreben, so Rapp weiter.
Lob gab es bei der Hauptversammlung von Bürgermeister Oliver Korz, der seinen Frauen und Männern in der Wehr hohen Respekt für deren geleistete Arbeit zollte und damit auch den Dank des Gemeinderates  zum Ausdruck brachte.  Was Oliver Korz als Chef der Feuerwehr allerdings noch etwas fehlt, ist der Anteil der Frauen, wie er in seiner Rede anmerkte. Insgesamt gesehen würdigte Korz seine Wehr als sehr engagierte.
Diese Aussage unterstrich zudem auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Szobries, der die Feuerwehr Neuhausen als gut aufgestellt sieht und dabei Christian Rapp und seinen Mitstreitern ein Kompliment für  die „megaaktive“ Jugendarbeit  aussprach.  Szobries fordert aber auch dazu auf sich auf Kreiseben mehr zu engagieren. Kreisausbilder werden ebenso gesucht wie Frauen und Männer, die sich für die Arbeit im Feuerwehrverband Enzkreis engagieren, wozu der stellvertretende Vorsitzende Klaus Riekert aufrief.
Sowohl  Szobries als auch Riekert berichteten von durchgeführten und geplanten Seminaren, überarbeitenden Alarm- und Ausrückeordnung bis hin zur Entschädigungsatzung und Workshops mit der Frage, welche Arbeiten noch im Ehrenamt geleistet werden können.  Auch ist man dabei, im Landratsamt Strukturen zu verändern, um  den Weg für Projekt im Landkreis frei zu machen oder weiter zu entwickeln.