Vorbereitungen auf eine mögliche zweite Infektionswelle getroffen

bei Georg Kost

Ministerpräsident appelliert weiterhin vorsichtig zu sein

STUTTGART, 16.09.2020 (pm) – Am Dienstag, 15. September, hat das Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg insgesamt weitere 280 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 45.748 an. Davon sind ungefähr 40.019 (+204) Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Derzeit sind geschätzt 3.861 (+76) Menschen im Land mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert.

Die Zahl der COVID-19-Todesfälle bleibt bei insgesamt 1.868. Die Reproduktionszahl beziehungsweise der 7-Tages-R-Wert wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 0,99 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden.
Tagesbericht COVID-19 (PDF) Stand 15.9.20 16 Uhr 

Angesichts wieder steigender Infektionszahlen und mit Blick auf den Herbst hat sich die Landesregierung während des Sommers intensiv auf eine mögliche zweite SARS-CoV-2-Welle vorbereitet. Eine interministerielle Arbeitsgruppe, an der auch die kommunalen Landesverbände beteiligt waren, hat sich hierzu auf eine landesweit einheitliche Pandemieschutzstrategie verständigt.

Das ressortübergreifend erarbeitete dreistufige Konzept (PDF) berücksichtigt die teils unterschiedlichen Infektionslagen in den Kommunen vor Ort. So sollen flächendeckende und landesweite Einschränkungen wie noch im März und April möglichst verhindert werden. Ein neues Stufensystem gibt Auskunft über die Pandemie-Lage im Land. Angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens (stabile 7-Tage-Inzidenz, vor allem jüngere Menschen betroffen, niedrige Zahl intensivmedizinisch behandelter Patienten und nur vereinzelte Todesfälle) befindet sich Baden-Württemberg derzeit in Stufe eins.