Vom Tanz zu Bild und Form

bei Georg Kost

Foto-Installation von Nora Kirschmeier

Foto: „THE HIDDEN DISPLAYED“ von Nora Kirschmeier

PFORZHEIM, 26.02.2020 (pm)  – Drei Monate lang beobachtete Nora Kirschmeier den Entstehungsprozess des Balletts „Die vier Jahreszeiten“ von Guido Markowitz, Ballettdirektor am Theater Pforzheim, mit der Fotokamera in der Hand. Im Rahmen einer neuen Einzelausstellung im Schmuckmuseum inszeniert die Design-Studentin, die an der Hochschule Pforzheim bei Prof. Dr. Silke Helmerdig auch Fotografie studiert, nun 120 Schwarz-Weiß-Aufnahmen als Installation. Der Titel der Ausstellung bringt auf den Punkt, was die Künstlerin mit der Kamera einzufangen vermochte: „The Hidden Displayed“ zeigt das, was normalerweise im Tanz im Verborgenen bleibt.

Guido Markowitz dazu: „Tanz ist flüchtig, zieht an unserem Auge vorbei und ist doch die Summe aller körperlichen und emotionalen Momente, die unsere Tänzer*innen kreieren, wenn wir zusammenarbeiten. Nora Kirschmeier vermochte es durch ihr hochentwickeltes Sehen, das Ephemere nicht nur festzuhalten sondern es in neue Formen zu überführen.“ Diese Formen, ergänzt Nora Kirschmeier, entstehen durch die Körper und spiegeln etwas vom innersten Wesen eines jeden Tänzers zurück. Museumsleiterin Cornelie Holzach über die neue Sonderausstellung in ihrem Haus: „Diese Ausstellung ist ein gelungener Baustein in der guten Zusammenarbeit mit Theater, Hochschule und Schmuckmuseum im Reuchlinhaus. Ich freue mich sehr über die engagierten Arbeiten von Nora Kirschmeier, die wir im Haus zeigen können – und natürlich immer über die Tänzer*innen in unseren Räumen.“

Foto: Guido Markowitz „THE HIDDEN DISPLAYED“ von Nora Kirschmeier

Alle Interessierten sind herzlich zur Eröffnung der Ausstellung am kommenden Donnerstag, 27. Februar um 19 Uhr im Untergeschoss des Reuchlinhauses eingeladen. Dort hat das Theater Pforzheim seit Anfang des Jahres seinen ständigen, zweiten Ballettsaal. Nach der Begrüßung tanzt das Ballett Ausschnitte aus den unter anderem dort entstandenen „Die vier Jahreszeiten“. Prof. Dr. Silke Helmerdig und Tanzdramaturgin Alexandra Karabelas führen in kurzen Worten in die Ausstellung ein.

Die Ausstellung ist bis 22. März zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen. Sie begleitet die Vorstellungen von „Die vier Jahreszeiten“ im Großen Haus des Theaters Pforzheim sowie die tägliche Trainings- und Probenarbeit des Balletts im Reuchlinhaus.

Vorstellungen im März: So, 1. 3., Mi, 4.3., Fr, 13.3., So, 15.3., Do, 19.3., Di, 24.3., Di, 31.3.
Öffnungszeiten des Schmuckmuseums: Di – So und feiertags von 10 – 17 Uhr. Der Eintritt in die Dauererstellung beträgt 4,50 €, erm. 2,50 €.

Zur Finissage am Sonntag, 22. März. ist um 16.30 Uhr ein öffentliches Gespräch zum Thema „Präsentation von Formen“ geplant.