Verstärkte Kontrollen der Polizei zum Schuljahresbeginn

Polizei

Symbolfoto © infopress24.de

KARLSRUHE/STUTTGART, 07.09.2018  (ots) – Wenn nach den Sommerferien am Montag, 10. September 2018, wieder die Schule beginnt, startet auch die landesweite Aktion „Sicherer Schulweg“. Gemeinsam mit der Polizei haben es sich alle Akteure aus dem Bereich der Verkehrssicherheitsarbeit zum Ziel gesetzt, den Schulweg für Kinder sicherer zu machen.

Besonders zu Beginn des neuen Schuljahres wird die Polizei alle Verkehrsteilnehmer verstärkt im Bereich von Schulwegen und Schulen sensibilisieren. Die Verwendung von Kindersitzen und Gurtanlegepflichten werden dabei genauso überwacht, wie das richtige Verhalten an Fußgängerüberwegen und Bushaltestellen. Fahrradfahrer, die in Kürze morgens bei Dunkelheit unterwegs sein werden, müssen damit rechnen, dass Polizisten ihr Rad auf Sicherheit und ihr Verhalten im Straßenverkehr überprüfen werden.

Ein weiterer Schwerpunkt ist auch die Überwachung der Nutzung von Mobiltelefonen durch Verkehrsteilnehmer sowie anderer elektronischer Geräte. Ebenso werden in Absprache mit den Kommunen Kontrollen zur Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit und von Parkverstößen im schulischen Umfeld durchgeführt.

Die Unfallzahlen zeigen, dass das Thema „Sicherer Schulweg“ auch nach Jahren immer noch aktuell ist. Im vergangenen Jahr ereigneten sich 45 polizeilich registrierte Schulwegunfälle. Bei 42 Unfällen kam es zu einem Personenschaden, wobei die Schüler jeden zweiten Unfall selbst verursachten. Insgesamt wurden bei Schulwegunfällen vier Schüler schwer und 36 leicht verletzt.

 

Tipps der Polizei für einen sicheren Schulweg:

Eltern sollten mit Ihrem Kind so früh wie möglich das richtige Verhalten im Straßenverkehr üben und selbst ein Vorbild sein.

Auffällige Kleidung erleichtert insbesondere bei Dunkelheit und Dämmerung die Erkennbarkeit. Fahrbahnüberquerungen sind gefährlich.

Begleiten Sie Ihr Kind so lange wie nötig. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeinde/Schule nach Empfehlungen für den Schulweg. Verhalten Sie sich auch mit einem „Eltern-Taxi“ vorbildlich und schaffen Sie insbesondere im Bereich von Fußgängerüberwegen und Fußgängerfurten keine Sichthindernisse durch haltende oder geparkte Fahrzeuge.

Rechnen Sie als Autofahrer mit kindgemäßem Verhalten. Fahren Sie langsam, vorausschauend und bremsbereit.