Verregnet aber dennoch erfolgreich

bei Georg Kost

Tag des offenen Denkmals in Weil der Stadt

Denkmäler und Museen wurden in Weil der Stadt erkundet. Foto Stadt Weil der Stadt

WEIL DER STADT, 11.09.2019 (pm) – „Moderne – Umbrüche in Kunst und Architektur“. Unter diesem Motto konnten Besucher wie Weil der Städter die unterschiedlichen Denkmäler und Museen in Weil der Stadt besichtigen und erkunden.
Neben der Kernstadt wurden auch in Merklingen und Schafhausen besondere Einblicke und Verbindungen in die Vergangenheit ermöglicht.

Bereits am Vormittag luden Helmut Gall und Ernst Haag zu einer circa zweistündigen Wanderung rund um Schafhausen ein. Diese fand ihr Ende auf dem Schafhausener Feuerwehrfest. Unterwegs wurden verschiedene Baustile und Zeitzeugnisse in Schafhausen gezeigt und spannende Informationen geteilt. Die Führer verstanden es  trotz Regen diese geführte Wanderung zu einem Erlebnis zu machen. Den Abschluss bildete das Schaufhausener Feuerwehrfest.

Im Stadtteil Merklingen bot Hans-Joachim Dvorak im Steinhaus eine kleine aber feine Ausstellung zum Thema `Bilder und Gegenstände aus vergangenen Tagen`. Frühere Haushaltsgegenstände, Kleidungsstücke und alte Bilder konnten hier neu entdeckt werden.

In Weil der Stadt wurde das Thema vor allem durch Führungen und Vorträge aufgegriffen.
In der Brenzkirche erläuterte Jutta Klein in zwei Vorträgen eindrücklich die „Umbrüche“ der Reformationszeit und ihre Nachwirkungen. Diese wurden in Zusammenhang mit den Kunstwegen des ehemaligen Brenzweges gebracht.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Mittelalter-Führung am 20. Oktober bot Bürger Randolf, alias Ralf Boppel, in seinen beiden Vorträgen. Themen wie Glaube und Aberglaube im Alltag oder zu medizinischen Themen und die Schul- und Ausbildung zeigen eindrucksvoll wie sich die Welt und Gesellschaft seit dem Mittelalter verändert haben.

Um 14 Uhr konnten sich die, dem Regenwetter trotzenden, Gäste zwischen einer Historischen Stadtführung von Wendelin Benz und der Türmerführung von Herrn Dr. Krüger entscheiden. Beide Führungen zeigen auf ihre eigene Weise besondere Seiten und historische Hintergründe und Geheimnisse Weil der Stadts.

Trotz des Regens freute man sich in Weil der Stadt über eine gute Stimmung und viele interessierte Gäste aus der ganzen Region Stuttgart. Denn nicht nur Weil der Städter haben das Angebot, ihre Stadt zu entdecken war genommen, auch Gäste aus Plochingen, Stuttgart, Pforzheim und Heilbronn haben den Weg in die Keplerstadt gefunden.

Die Stadtverwaltung Weil der Stadt bedankt sich ganz herzlich bei allen Beteiligten und Helfern für ihr Engagement. Der unermüdliche Einsatz machte es möglich, dass sich auch die Stadt Weil der Stadt wieder am Tag des offenen Denkmals beteiligen und sich damit einem breiten Publikum öffnen konnte.