Tiefenbronner Magdalenenaltar im Fernsehen

bei Georg Kost

Die Kunst der Gotik zog vor gut 500 Jahren die Menschen in ihren Bann

Der Magdalenenaltar von Lucas Moser ist in der Kirche St. Maria Magdalena in Tiefenbronnn zu sehen.  Foto infopress24.de

TIEFENBRONN, 02.05.2021 (pm) – Grusel, Glaube und Genie – Gotik! Unter dieser Überschrift steht die Kulturdokumentation auf ARTE, die die Kunst des deutschsprachigen Raums in der Übergangsphase zwischen Mittelalter und Neuzeit erforscht.
Der Film von Grit Lederer haucht den Bilderwelten der Gotik mit ihrer Farbenpracht und ihrer emotionalen Wirkung auch auf den Menschen von heute neues Leben ein.
Neben Künstlern wie Stefan Lochner, Konrad Witz oder Tilman Riemenschneider würdigt sie auch das Tiefenbronner Kleinod des Lucas Moser (Im Film ab Minute 35).
Nächste Ausstrahlung am Sonntag, 2. Mai um 16:10 Uhr

Der Film ist entstanden anlässlich der Ausstellung in der Berliner Gemäldegalerie zur Kunst der Spätgotik.
Warum wird dort nicht auch der Tiefenbronner Altar ausgestellt? Schon deshalb nicht, weil er auf Grund seiner Empfindlichkeit und seines Wertes nicht mehr verreisen darf. Während er noch im Jahre 1954 zur Weltausstellung nach Paris ausgeliehen und auch zu Restaurierungszwecken unterwegs war, bleibt er jetzt und künftig ortsfest in der Tiefenbronner Pfarrkirche.

Dort kann er zu bestimmten Öffnungszeiten mit weiteren vier spätgotischen Altären besichtigt und bei angemeldeten Führungen mit detailgerechten Erklärungen aus der Nähe bewundert werden, wenn dies coronabedingt wieder möglich ist.
Die Öffnungszeiten sind auf der Internetseite www.kath-biet.de zu entnehmen.