SWP beantragt Kurzarbeit

bei Georg Kost

Wirtschaftlichen Folgen der Carona-Krise seien aktuell nicht einschätzbar

PFORZHEIM, 02.04.2020 (pm) – Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation bedingt durch die Corona-Krise melden die SWP für Teile des Unternehmens Kurzarbeit an. Die Erfüllung der Daseinsvorsorge ist jedoch weiterhin sicher.
Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen gegenüber Privatpersonen, Unternehmen und Gewerbetreibenden zur Abwendung der Corona-Ausbreitung sind einschneidend und wirken sich auch unmittelbar auf die Stadtwerke Pforzheim aus. Die wirtschaftlichen Folgen der aktuellen Krise für die SWP sind aktuell noch nicht einschätzbar. Fakt ist, dass durch die zahlreichen Einschränkungen im Wirtschaftsbereich und die jüngste Gesetzgebung zur Abwendung der Folgen der Corona-Pandemie auch unmittelbare Folgen z.B. auf Liquiditätsplanung und Arbeitsaufkommen für die SWP entstehen. Daher haben die SWP einen Antrag für Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit zum 01.04.2020 gestellt.

Herbert Marquard, SWP-Geschäftsführer betont jedoch ausdrücklich: „Die Erfüllung unseres öffentlichen Auftrages der Daseinsvorsorge hat oberste Priorität und ist durch die Kurzarbeit nicht betroffen“. Durch die zunehmenden Einschränkungen der Auftragserfüllung durch Drittunternehmen und der SWP selbst ist die Geschäftsführung jedoch gezwungen, den rechtlich möglichen Rahmen zur Verhinderung weitreichender wirtschaftlicher Folgen für das Unternehmen und zum Schutz seiner Beschäftigten zu nutzen und Kurzarbeit zu beantragen.

Durch diese Maßnahme werden die umfassenden Maßnahmen, welche die SWP zur Einhaltung der geforderten Kontaktminimierung und dem Schutz der Mitarbeiter zusätzlich intensiviert und unterstützt – quasi ein positiver Nebeneffekt der Kurzarbeit. „Der Handlungsempfehlung der Bundes- und Gesundheitsbehörden hinsichtlich einer Einschränkung des Kontakts zu Dritten unter dem Motto „Wir bleiben zuhause“ kann ich mich nur anschließen. Der Schutz unserer eigenen Mitarbeiter hat für mich in der aktuellen Situation oberste Priorität“, so Herbert Marquard.

Die Dauer der Kurzarbeit ist davon abhängig, wie schnell sich die allgemeine Situation wieder normalisiert und der reguläre Geschäftsbetrieb wiederaufgenommen werden kann. „Im Sinne der SWP und aller Beschäftigten sollte dieses Mittel nur eine kurze Übergangszeit darstellen.“, so Herbert Marquard zu der nun notwendigen Maßnahme.

Die SWP Kundenservice-Einheiten bleiben ebenfalls weiterhin per Telefon unter (07231) 3971-3971 oder per Mail unter serviceline(at)stadtwerke-pforzheim.de erreichbar. Ebenso die Störungsnummer im Falle von Störungen oder Schäden an Versorgungsleitungen unter (07231) 39 98 97. SWP-Kunden können zahlreiche Anliegen auch jederzeit online im SWP-Kundenportal erledigen.