Spatenstich für den Neubau der Kliniken auf dem Gesundheitscampus Calw

Neue Möglichkeiten in der Patientenversorgung

bei Georg Kost

Erfahrungen aus Pandemie in Planungen berücksichtigt

Spatenstich für das Klinikum auf dem Gesundheitscampus Calw. Foto: Landratsamt Calw.

CALW, 30.09.2021 (pm) – Der nächste Schritt hin zu einer zukunftsfähigen medizinischen Versorgung im Landkreis Calw ist getan. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Campuspartner setzte Landrat Helmut Riegger gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Martin Loydl vom Klinikverbund Südwest am Mittwoch den Spatenstich für das neue Klinikum am Stammheimer Feld III, dem künftigen Gesundheitscampus in Calw.

Das medizinische Angebot der neuen Klinik umfasst die Fachbereiche Innere Medizin und Kardiologie, Unfallchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie eine interdisziplinäre geriatrische Behandlungseinheit, eine Zentrale Notaufnahme und eine Intensivstation. Insgesamt sind 166 Betten geplant. Auch die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie werden beim Neubau berücksichtigt. Die ursprünglich geplante Anzahl der Einbett- und Schleusenzimmer wurde erhöht und die Zentrale Notaufnahme für die Nutzung als Fieberambulanz erweitert. Insgesamt acht Betten werden technisch so vorbereitet, dass sie im Pandemiefall als zusätzliche Intensivstation genutzt werden können. Ebenso wird eine zusätzliche Station errichtet, die bei Bedarf zur Infektionsstation umfunktioniert werden kann.

„Der Landkreis investiert, allein hier in Calw, rund 85 Millionen Euro in die medizinische Versorgung. Die Investitionen der Campus-Partner belaufen sich zusätzlich auf rund 35 Millionen Euro. Dieser Campus eröffnet ganz neue Möglichkeiten in der Patientenversorgung. Wir entwickeln den Gesundheitsstandort Landkreis Calw für die Zukunft“, so Landrat Helmut Riegger anlässlich des Spatenstichs.

„Der Klinikneubau garantiert angesichts der zukunftsfähigen Verzahnung im Rahmen des Campusgedankens nicht nur den Patientinnen und Patienten eine Versorgung auf modernstem medizinischen und pflegerischen Niveau, sondern offeriert gleichzeitig auch ein äußerst attraktives und modernes Arbeitsumfeld mit vielseitigen Entwicklungsmöglichkeiten für das medizinische und pflegerische Personal – ein enormes Plus aus Arbeitgebersicht auf dem immer härter umkämpften Fachkräftemarkt“, unterstreicht Martin Loydl, kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikverbundes Südwest die Bedeutung des neuen Standortes. „Daher war es uns auch besonders wichtig, die Mitarbeiter/-innen im Rahmen von zahlreichen Nutzerabstimmungen in die Bauplanungen direkt mit einzubeziehen.“

Die Entwurfsplanungen des Krankenhauses sind bereits abgeschlossen. Der Vorhabens- und Erschließungsplan wurde vom Gemeinderat der Stadt Calw am 24. Juni 2021 genehmigt. Zudem liegt die Baugenehmigung der unteren Baurechtsbehörde vor. Inzwischen konnte bereits mit den Rohbauarbeiten begonnen werden. Die Inbetriebnahme des Gesundheitscampus ist für Ende 2023 geplant.

Im Vordergrund des Gesamtprojekts steht eine patientenorientierte und sektorenübergreifende Zusammenarbeit mehrerer Professionen auf dem Campus-Areal Stammheimer Feld III. Dort entsteht neben dem neuen Kreisklinikum eine Klinik für Psychosomatik, eine Tagesklinik für Kinder- und Jugendmedizin, eine Kurzzeitpflegeeinrichtung sowie ein Haus der Gesundheit mit Facharztpraxen, AOK Gesundheitszentrum und Hausärztlichem Primärversorgungszentrum. Gemeinsam mit dem Landkreis Calw und dem Klinikverbund Südwest schaffen die Campus-Partner ZfP, das Nephrologische Centrum, das Deutsche Rote Kreuz Calw und die Sparkasse Pforzheim Calw medizinische Strukturen vor Ort.