SKV Rutesheim vor dem Anpfiff

bei Georg Kost

Auftaktspiel am Samstag gegen  SSV Ehingen-Süd

Mit Christopher Baake, (Foto) haben gleich vier Leistungsträger der letzten Jahre ihre Karriere beendet. Archivfoto infopress24.de

RUTESHEIM, 21.08.2020  (rsr) –  Das Warten hat ein Ende, am Samstag startet die Verbandsliga Württemberg in die neue Saison. Zum Saisonauftakt empfängt der SKV Rutesheim um Trainer Jens Eng den SSV Ehingen-Süd. Mit insgesamt 38 Spielen gilt es für die Teams der Verbandsliga ein Mammutprogramm zu absolvieren. Nicht nur der frühe Start in die Saison, auch die Corona-Pandemie mit den Vorschriften ist eine Herausforderung für alle Beteiligten.
Hinzu kommt der neue Kader der SKV Rutesheim, der ein völlig neues Gesicht erhalten hat. Eine reizvolle Herausforderung für Trainer Jens Eng, der zuversichtlich in die Saison geht.

Marius Epple, sportlicher Leiter der SKV Rutesheim, sieht den Rundenauftakt am Samstag (15.30 Uhr) im Sportpark Bühl in der Corona-Pandemie und dem personellen Umbruch, den die Erste Mannschaft erlebte, als einen Start in außergewöhnlichen Zeiten.  Um auch unter den aktuellen Umständen einen Trainings- und Spielbetrieb für alle Teams der SKV zu gewährleisten, der das Ansteckungsrisiko so weit wie möglich senkt, habe man eigens ein Corona-Konzept erarbeitet. So ziehen sich beispielsweise aktuell nur die Aktiven Mannschaften in unserem Kabinentrakt um, damit genügend Platz vorhanden ist und die Abstandsregeln befolgt werden können.
Und auch die Gesundheit der Zuschauer ist der SKV Rutesheim wichtig. Daher werden die Zuschauer gebeten, auf dem  dem gesamten Sportgelände Abstand zu halten. Außerdem müssen bei Betreten des Sportgeländes die Kontaktdaten hinterlassen werden.

Mit Christopher Baake, Steffen Hertenstein, Gianluca Crepaldi und Julian Bär haben gleich vier Leistungsträger der letzten Jahre ihre Karriere beendet. Außerdem haben Salvatore Catanzano (CfR Pforzheim), Robin Münst  (CfR Pforzheim) und Mustafa Uslu (FC Neulingen) drei Talente den Verein in Richtung Oberliga verlassen. Gleichwohl  stehen diesen Abgängen gleich 15 Neuzugängen gegenüber. Darunter fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs der U23 und A1-Junioren sowie Dennis Schwenker und Michael Schürg, was Marius Epple freut.
Für Trainer Jens Eng ist in Anbetracht der ungewöhnlichen Situation zunächst Geduld das oberste Gebot. Trotz des frühen Starts in die Saison haben sich die Neuzugänge bereits gut in das Mannschaftsgefüge  integriert. Was noch Zeit braucht, ist das Fußballerische: also etwa die Laufwege und die Umschaltaktionen. Daran arbeiten wir intensiv, so der Coach, zumal auch für  einen Trainer dieser Umbruch durchaus eine Herausforderung darstelle.

Insgesamt gehe man gut vorbereitet in die neue Spielzeit, obgleich man geplante Vorbereitungsspiele mit Spielen gegen attraktive Gegner, wie den Oberligisten FC Nöttingen und die U19-Junioren des VfB Stuttgart noch mitgenommen hätte, um an der einen und anderen Stellschraube noch zu drehen.

So gesehen habe man auch kein übergeordnetes Ziel für die neue Saison, etwa eine gewisse Platzierung oder eine bestimmte Anzahl an Punkten erklärt Jens Eng. Wir denken von Woche zu Woche, so der Trainer. Diese Saison stellt ja schon einen gewissen Neuanfang dar.

Für das Auftaktspiel am Samstag sieht Gästetrainer Michael Bochtler die Problematik, dass beide Teams zunächst in den Wettkampfmodus finden. Durchsetzten wird sich nach Bochtlers Einschätzung das Team, dass von Beginn an hellwach und fokussiert ist.