Saukopfessen beim SV Neuhausen beliebt  

bei Georg Kost

Offensiv aufgestellte Küchen-Viererkette ließ nichts anbrennen  

Chefkoch Kurt Duczek überwachte das Kochen der Sauköpfe. Foto infopress24.de

NEUHAUSEN, 04.03.2019 (rsr) – Joachim Haupt und seine Mannschaften vom SV Neuhausen waren am Rosenmontag äußerst offensiv aufgestellt. Das war auch notwendig, denn mit dem Ansturm von Gästen beim großen Saukopfessen mussten alle Positionen optimal besetzt sein.
Chefkoch Kurt Duczek hielt sich mit seinen 48 Sauköpfen, die in den vier holzbeheizten Kesseln vor sich hin kochten, anfänglich noch etwas in der Defensive.  Aus den Kesseln entstiegen derweilen wunderbare Düfte, die immer mehr den „ Anpfiff“ zum Saukopfessen beim SV Neuhausen ankündigten. Lauch, Zwiebeln, Karotten und Sellerie als schmackhaftes Beiwerk, verliehen der Kesselbrühe die Würze.  Dann hatte das Warten endlich ein Ende. Die ersten Sauköpfe wurden aus  dem Kessel gefischt und nach und nach auf die aufgereihten Tellern oder mitgebrachten Schüsseln an die schlangestehenden Gäste verteilte.
In der Küche des Schwalbennestes hatte Udo Wiedmann eine „Viererkette“ um sich geschart, die Salzfleisch mit Kraut und andere Leckereien auf die Teller zauberten.
Als sichere Bank erwiesen sich einmal mehr die „Betreuer“, die immer dann zur Stelle waren, wenn Getränke in jeglicher Form benötigt wurden. Und auch die gute Unterhaltung kam nicht zu kurz. Mit Ralf Poslovski aus Friolzheim war beste Stimmung angesagt, weshalb es nicht verwunderte, dass das Saukopfessen etwas in die Verlängerung ging. Am Ende des Tages waren sowohl die Gäste als auch der SV Neuhausen über den Verlauf des „Rosenmontagsspieltag“  mehr als zufrieden.