Rathäuser öffnen für den kontrollierten Normalbetrieb

bei Georg Kost

Vorsprachen weiterhin nur nach Terminabsprache

PFORZHEIM, 25.07.2020 (pm) Aufgrund der Corona-Pandemie ist in den Dienststellen der Stadt Pforzheim der Publikumsverkehr nur eingeschränkt möglich. Nachdem sich das Infektionsgeschehen deutlich beruhigt hat und die Ämter sich auf eine sichere Kundenbedienung vorbereiten konnten, werden die Rathäuser ab kommender Woche wieder für den kontrollierten Normalbetrieb geöffnet. Dennoch gelten weiterhin klare Regeln. Zum einen sind Vorsprachen grundsätzlich weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Ordnungsamtsleiter Wolfgang Raff bestätigt diese Notwendigkeit: „Durch die Terminvergabe können wir steuern, wie viele Bürgerinnen und Bürger sich gleichzeitig im Bereich des Bürgercentrums aufhalten. Wir verringern dabei Wartezeiten und minimieren gleichzeitig Infektionsrisiken.“

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche publikumsintensive Bereiche durchweg positive Erfahrungen gesammelt. „Unsere Kundschaft meldet uns regelmäßig zurück, dass die Abwicklung der Anliegen seit der Terminvergabe deutlich flüssiger und ohne die früher üblichen langen Wartezeiten abläuft“, bestätigt Wolfgang Raff. Dennoch bleibt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung bei Vorsprachen bestehen. Gleiches gilt für die Einhaltung der Abstandsregeln und der allgemeinen Verhaltens- und Hygieneregelnregeln, wie beispielsweise das Desinfizieren der Hände beim Betreten der Verwaltungsgebäude. Um das Besucheraufkommen zu steuern, wird weiterhin ein Sicherheitsdienst vor Ort sein.

Auch für andere publikumsintensive Ämter wie das Jobcenter oder das Jugend- und Sozialamt bleibt die Notwendigkeit zur Terminvergabe bestehen. Eine Übersicht über die Kontaktdaten zur Terminvergabe finden Sie auf der städtischen Homepage unter https://pforzheim.de/buergerdienste.