Polizeipräsident zieht positive Einsatzbilanz

bei Georg Kost

75.Jahrestag der Bombardierung Pforzheim

Symbolfoto infopress24.de

PFORZHEIM, 23.02.2020  (ots) – Ein insgesamt positives Fazit zieht das Polizeipräsidium Pforzheim nach einem friedlichen Verlauf der Veranstaltungen aus Anlass des 75.Jahrestages der Bombardierung Pforzheims. Die hierzu angemeldeten Versammlungen, einschließlich der „Fackelmahnwache“ auf dem Wartberg, verliefen weitgehend ohne Störungen. Lediglich beim gegen die Mahnwache gerichteten Aufzug der „Antifa“ kam es vereinzelt zum Abbrennen von Pyrotechnik und Provokationen gegen die Polizeikräfte.

Nach Beendigung der Veranstaltung am Café Hasenmayer bildete sich aus dem linksgerichteten Personenkreis eine Spontanversammlung. 300 teils vermummte Personen setzten sich nach ihrer Protestkundgebung an den Absperrungen auf dem Wartberg Richtung Bahnhof in Bewegung. Auch hierbei wurden vereinzelt Feuerwerkkörper abgebrannt. Es kam zu Festnahmen von vier Personen, die das Vermummungsverbot missachtet haben. Am Ende bilanzierte der Einsatzleiter, Polizeipräsident Wolfgang Tritsch: „Mit unserer Strategie waren wir richtig aufgestellt. Ganz überwiegend haben sich die Teilnehmer der Veranstaltungen besonnen und diszipliniert verhalten.“