Narrensprung in Weil der Stadt

bei Georg Kost

Neuer Rammbock der Narrenzunft lässt Rathaustor keine Chance

Bürgermeister Schreiber wird von den Weiler-Hexen abgeführt. Foto infopress24.de

WEIL DER STADT, 16.02.2020 (rsr) – Der neue Rammbock der Narrenzunft AHA hat ganze Arbeit geleistet. Das rund 15 lange Ungetüm samt Besen und einer Hexenfigur macht kurzen Prozess am Sonntag beim Narrensturm auf das Rathaus in Weil der Stadt. Bei vorfrühlingshaften Temperaturen versammelten sich im Gegensatz zum letztjährigen Sturm aufs Rathaus, der nasskalt und verregnet war, einige tausend Besucher auf dem Marktplatz und an der Stuttgarter Straße.
Vom Spital aus zieht der kleine Umzug der Narrenzunft angeführt vom Büttel mit AHA – Zunftmeister Daniel Kadasch samt Siebenerrat vors Rathaus, um Bürgermeister Thilo Schreiber aus seinem Amt zu treiben. Mit dabei die Spicklingsweiber mit einem Riesen-Spickling (Weil der Städter Apfelkuchen), Hästrägern, und viel Musik.

Vor dem Rathaus am Markptplatz angekommen, richten die Weiler Hexen ihren Rammbock aus. Nachdem vom Zunftmeister die Verfehlungen in der Anklageschrift verlesen wurden gibt es kein Halten mher. Der neue Rammbock leistet ganze Arbeit.
Kurze Zeit später wird Bürgermeister Schreiber im Büßergewand und gefesselt von den Hexen aus dem Rathaus geführt. Akten fligen im hohen Bogen aus den Fenstern. Angesicht dieser Umstände verzicht der Weil der Städter Schultheiß weitgehend auf seine Verteidigung und überläßt den Narren den Rathausschlüssel.  < Fotogalerie >