Mundschutzpflicht in Baden-Württemberg

bei Georg Kost

Was gibt es zu beachten?

Selbstgenähte Behelfs-Mund-Nase-Masken.  Foto infopress24.de

PFORZHEIM, 21.04.2020 (pm) – Es wurde heiß diskutiert, seit heute ist es offiziell angekündigt: Ab dem 27. April gilt in Baden-Württemberg eine Mundschutzpflicht. Diese betrifft nach Aussage von Ministerpräsident Winfried Kretschmann den öffentlichen Nahverkehr und das Einkaufen. Eine schriftliche Verordnung des Landes liegt der Stadt Pforzheim noch nicht vor, in der aktuellen Verordnung vom 17. April wird das Tragen von Mundschutz lediglich empfohlen.

Stellt die Stadt Pforzheim dann auch Mundschutz zur Verfügungen?
In den vergangenen Wochen hat die Stadt bereits unzählige Behelfs-Mund-Nase-Schutzmasken und FFP2–Masken an Einrichtungen ausgeliefert, in denen Menschen mit vulnerablen Personen und Risikogruppen zusammenarbeiten. Einige dieser Masken sind aus Spenden von Unternehmen, aus dem Bestand der Stadt Pforzheim, gespendet von der Schneiderei des Stadttheaters Pforzheim oder vom Sozialministerium des Landes. Diese Versorgung werden wir auch weiterhin fortsetzen. Für Privatpersonen kann die Stadt Pforzheim leider keine Masken zur Verfügung stellen.

Doch woher bekommt man den geforderten Mundschutz?
Laut Ministerpräsident Kretschmann werden auch Halstücher, Schals und anderer provisorischer Mundschutz akzeptiert. Viele Menschen greifen bereits auf selbstgenähte Behelfs-Mund-Nase-Schutzmasken zurück.
Zu deren Herstellung empfehlen sich Anleitungen aus dem Internet. Ein Beispiel ist die Nähanleitung des Burdaverlags https://www.burdastyle.de/mundschutz_tutorial. Es gibt verschiedenste Versionen: Mit Nasenbügel, mit Tasche für einen Filter, zum Binden, mit Gummis, die man hinter die Ohren klemmen kann. Letztlich bleibt es jedem selbst überlassen – Hauptsache ist: Mund und Nase sind beim Aufenthalt in Geschäften und Verkehrsmitteln bedeckt.
Wer nicht selbst zur Nadel greifen möchte, findet Mundschutz beispielsweise in Apotheken. Außerdem haben einige Firmen aus der Region ihre Produktion und ihren Vertrieb mittlerweile auf die Gegebenheiten umgestellt, so beispielsweise die Firma Sporttex Haag aus Remchingen, die Firma Bader aus Pforzheim und die Firma DORA service e.K. aus Pforzheim, oder die Kreativ Werkstatt in Tiefenbronn.

Sind Menschen, die in Geschäften oder dem ÖPNV tätig sind, auch verpflichtet, während ihrer Arbeitszeit Mundschutz tragen?
Ob es dazu eine Pflicht geben wird, zeigt sich durch die schriftliche Anordnung in Form einer neuen Verordnung des Landes, an die sich die Stadt Pforzheim halten wird. Generell empfehlen wir es allen Menschen, die im Kontakt mit anderen stehen. Durch das Tragen von Mundschutz schützen wir uns und unser Umfeld und tragen dazu bei, Infektionsketten abzubrechen.