Mund-Nasen-Bedeckungen aus der Kreativ Werkstatt

bei Georg Kost

Bunte Vielfalt in Handarbeit aus Tiefenbronn

In der Mühlhausener Kreativ Werkstatt werden Behelf-Mund-Nasen-Masken gefertigt. Foto infopress24.de

TIEFENBRONN, 20.04.2020 (rsr) –  In der Mülhausener Kreativ Werkstatt gibt es ab sofort sogenannte Behelf-Mund-Nasen-Masken. Dort, wo normalerweise Kindegeburtstage oder Bastel- und Backkurse angeboten werden, rattert seit wenigen Tagen die Nähmaschine.  Die Nachfrage sei so groß gewesen, sagt Angele Costa Marques, insbesondre weil vielerorts Bestände aufgebraucht sind und Nachschub schwer zu bekommen ist.
In Anbetracht dessen sei es keine große Überlegung gewesen, die Anfertigung der Mund- und Nasenbedeckungen in Angriff zu nehmen. Schnittmuster in unterschiedlichen Größen, hautverträglichen Stoffe und verschiedenen Farben und elastische Bänder galt es zu beschaffen. Seither ist bereits ein kleines Sortiment entstanden.  Die Mund-Nasen-Maske ist waschbar und seinen damit wiederverwendbar.

Ein buntes Sortiment an waschbaren und wiederverwendbaren Mund-Nasen-Masken bietet die Kretativ Werkstatt in Mühlhausen. Foto infopress24.de

Costa Marques verweist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf, dass es sich bei den selbstgenähten Mundbedeckungen um keinen Mundschutz im klassischen Sinn, beziehungsweiße Atemschutzmasken mit dem FFP2- oder FFP3-Standard handelt und damit keine medizinische Atemschutzmaske ersetzt.
Die Verwendung des Behelfs-Mund-Nasen-Masken erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.
Zudem wird darauf hingewiesen, dass auf jeden Fall die Hygienevorschriften des Robert Koch-Instituts zu beachten sind.
Die Mund-Nasen-Masken aus Stoff der Mühlhausener Kreativ Werkstatt „Im Garten an der Würm“ schützt nicht direkt vor Viren, wie die medizinisch zertifizierten Produkte, aber sie reduzieren die Ausbreitung von Tröpfchen, die zu einer Ansteckung führen kann, so Angela Costa Marques.
Anfragen sind unter Telefon 07234 4916 oder Facebook: Kreativ-Werkstatt jederzeit möglich, solange Vorrat reicht.

 

Hintergrund
Mit der fünften Änderung der Corona-Verordnung, hat die Landesregierung Baden Württemberg vorsichtige Lockerungen beschrieben. Die Maßnahmen orientieren sich am Schutz der Gesundheit und stehen gleichzeitig im Einklang mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen.
Im Zusammenhang der neuen Corona-Verordnung wird auch das Tragen von Mundschutz empfohlen. Hier sprach Ministerpräsident Kretschmann die dringende Empfehlung aus, ab sofort in der Öffentlichkeit, vor allem in Bussen und Bahnen sowie beim Einkauf in Geschäften nicht-medizinische, sogenannte Alltagsmasken zu tragen. Ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte Stoffmaske über Mund und Nase reicht aus. So könne jeder  mithelfen, die Verbreitung des Virus weiter zu verlangsamen und Menschenleben zu retten, so der Ministerpräsident.

 

Mundschutz muss anders heißen: Wer das nicht beachtet, verstoßt gegen die produktspezifischen Kennzeichnungspflichten nach dem Medizinproduktgesetz und gegen das Irreführung-Verbot.
Daher muss auf das Wort „Schutz“ verzichtet und auf Begriffe wie Mundbedeckung, Mund-Nasen-Masken oder Behelfsmasken ausgewichen werden.