Montage der HHB-Brücke in Heumaden schreitet gut voran

bei Georg Kost

Landrat Helmut Riegger verschaffte sich einen Eindruck vom Fortschritt der Arbeiten

Michael Stierle, Holger Schwolow (Zweckverband Hermann-Hesse-Bahn) und Landrat Helmut Riegger, v.l.n.r Foto LRA Calw

CALW, 08.08.2020 (pm) – „Das ist auf jeden Fall eine nicht alltägliche Baustelle“, zeigte sich der Calwer Landrat Helmut Riegger im Rahmen eines Besuchs des Montagplatzes für die künftige Eisenbahnüberführung der Hermann-Hesse-Bahn über die Kreuzung B 295 / Breite Heerstraße in Calw-Heumaden beeindruckt.

Nachdem in den vergangenen rund zwei Jahren bereits die beiden Widerlager für die Brücke erstellt worden sind, wird derzeit quasi nebenan die Konstruktion des Brückenüberbaus aus insgesamt 15 Einzelteilen zusammengesetzt.

Als Leichtgewicht gilt das imposante Gebilde dabei nicht gerade. Die Widerlager und Stützwände bestehen aus circa 1000 Kubikmeter Beton und 130 Tonnen Bewehrungsstahl – der neun Meter breite und rund 40 Meter lange Überbau der eingleisigen Brücke schlägt mit circa 280 Tonnen Stahl zu Buche.

Wie Michael Stierle und Holger Schwolow vom Zweckverband Hermann-Hesse-Bahn berichteten, soll voraussichtlich Mitte September die Montage abgeschlossen sein, der Einschub der vormontierten Brücke über die Kreuzung soll in den Herbstferien erfolgen.

Hierfür sind noch einige Vorarbeiten zu leisten. So muss in den Herbstferien die Kreuzung voll gesperrt werden, um zunächst einen absolut neigungsfreien Untergrund für die erforderlichen rollenden Stützkonstruktionen zu schaffen. Die Brücke wird dann innerhalb von zwei bis drei Tagen vom Montageplatz über die Straße geschoben und eingesetzt. „Wir liegen voll im Zeitplan“, so das Fazit vom Vorsitzenden des Zweckverbands Hermann-Hesse-Bahn Helmut Riegger.