Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land

bei Georg Kost

Staatssekretärin Sabine Kurtz besucht E-Center in Weil der Stadt

In Deutschland werden jährlich zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Symbolfoto infopress24.de

WEIL DER STADT, 04.10.2021 (pm) – Staatssekretärin Sabine Kurtz hat im Rahmen der Aktionswoche „Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land“ das E-Center in Weil der Stadt besucht. Der Lebensmitteleinzelhandel ist ein wichtiger Partner bei der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.
„Mit der Aktionswoche ‚Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land‘ stellen wir mit unseren Kooperationspartnern die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung in den Mittelpunkt und geben den Verbraucherinnen und Verbrauchern praktische Tipps für den Alltag“, sagte die Staatssekretärin für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Sabine Kurtz in Weil der Stadt bei einem Besuch des E-Centers anlässlich der landesweiten Aktionswoche ‚Lebensmittelretter – Neue Helden braucht das Land‘.

Laut einer 2019 veröffentlichten Studie des Thünen-Instituts werden in Deutschland jährlich zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Der Großteil dieser Lebensmittelabfälle entsteht mit 52 Prozent in privaten Haushalten. Dies entspricht etwa 75 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Etwa die Hälfte der Abfälle wäre vermeidbar. Die gesellschaftspolitische Relevanz der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung hat das Land Baden-Württemberg bereits 2018 in einen Maßnahmenplan zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen einfließen lassen. Wesentlicher Bestandteil ist die Stärkung der Verbraucherbildung, insbesondere auch über die Bildungsangebote der Landratsämter. Einen besonderen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten auch Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung sowie der Lebensmitteleinzelhandel.

Vermeidung von Lebensmittelverschwendung ist Leitsatz in Ernährungsstrategie des Landes
Bei einem Besuch des E-Centers in Weil der Stadt konnte sich Staatssekretärin Sabine Kurtz von den kreativen Ideen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung im Lebensmitteleinzelhandel überzeugen. Die Geschäftsbereichsleiterin für Nachhaltigkeit der EDEKA-Südwest, Michaela Meyer, erläuterte gemeinsam mit Marktleiter Dennis Wöhr die vielfältigen Ansätze und Konzepte. So wird beispielsweise Obst und Gemüse mit kleinen äußerlichen Makeln zu einem vergünstigten Preis angeboten. Diese Aktion ist gleich in doppelter Hinsicht nachhaltig: Die Lebensmittel finden trotz Schönheitsfehler Verwendung und die Kunden behalten mehr Geld im Portemonnaie.

„In der 2017 verabschiedeten Ernährungsstrategie des Landes ist die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung als Leitsatz verankert. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bearbeitet das Thema gemeinsam mit vielen Partnern. Mit dem Lebensmitteleinzelhandel gibt es bereits seit Jahren eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit, die wir gerne fortführen wollen“, so Staatssekretärin Kurtz.

Neben leckeren Kostproben der Landfrauen, werden im Rahmen der Aktion Lebensmittelretter auch die Kenntnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher mit einem Kühlschrankspiel getestet. Und auch die Kleinsten können sich kindgerecht über eine Malaktion mit dem Thema beschäftigen.

Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung
Unter dem Motto „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“ findet in diesem Jahr zum dritten Mal die landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung als Teil der Strategie des Landes zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung statt. Neben einer Online-Veranstaltung bietet das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in den sozialen Medien verschiedene Kurzclips mit praktischen Tipps für den Alltag an.

Außerdem können Verbraucherinnen und Verbraucher vom 22. September bis 13. Oktober 2021 an mehreren Quizspielen und Umfragen zum Thema Vermeidung von Lebensmittelverschwendung teilnehmen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden insgesamt zwölf Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro verlost.