Jessica Gall Trio – unverschämt gut

bei Georg Kost

Hochkarätiges Eröffnungskonzert bei den Musiktagen in Mühlhausen

Hochkarätiges Eröffnungskonzert der Musiktage in Mühlhausen mit dem Jessica Gall Trio. Foto ©infopress24.de

TIEFENBRONN – MÜHLHAUSEN, 21.10.2018 (rsr) – Das Warten auf Jessica Gall bei den Musiktagen hat sich gelohnt. Vor ziemlich genau einem Jahr nämlich sollte die Berlinerin die Musiktage in Mühlhausen eröffnen, musste jedoch kurz vor dem Konzert aufgrund einer Erkrankung absagen. Am Samstag war sie nun endlich da, um schon vom ersten Ton an ihr Publikum im fast ausverkauften Kollmar & Jordan-Gebäude in den Bann zu ziehen.
In der 32. Auflage der Musiktage begeisterte die Jazz-Singer-Songwriterinnen zusammen mit ihrem Mann Robert Matt (Pinao) und Johannes Feige (Gitarre) unteranderem mit ihrem nunmehr vierten Album „Picture Perfect“.

Mit ihrer sanften, vielfältigen Stimme, untermalt durch Gitarre und Klavier versprühte Jessica Gall Träume die von Fernweh und Sehnsüchte handelten, mal fröhlich und manchmal nachdenklich. Ein Konzert mit viel Emotion und Gänsehautfeeling. Aber auch eines, in welchem die Persönlichkeit der Sängerin zum Ausdruck kommt. Mit Jessica Gall hat als eine der wenigen deutschen Jazz-Singer-Songwriterinnen von internationalem Niveau die Kleinkunstbühne der Musiktage bereichert.

Jessica Gall. Foto ©infopress24.de

Jessica Gall, geboren in Berlin als Tochter eines Musiker-Paares, studierte Jazz an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, erlaubte sich bei der Suche nach ihrem eigenen Stil aber schon früh jedwede Freiheiten, auch abseits des Genres.
Zur Finanzierung ihres Studiums wirkte sie als Backgroundsängerin unter anderem für Phil Collins und Sarah Connor.
Ihr Mann, Robert Matt ist durch seine Musik aus vielen TV- und Kinoproduktionen, etwa aus „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ von Wolfgang Groos, mit Moritz Bleibtreu und Katharina Thalbach oder durch die TV-Serie „Küstenwache“ bekannt geworden. Er ist Mitglied der deutschen Filmakademie sowie des deutschen Komponistenverbandes. Neben seiner künstlerischen Arbeit ist er pädagogisch tätig und leitet den Fachbereich Popularmusik an der Musikschule Friedrichshain/Kreuzberg.
Ergänzt wird das Jessica Gall-TRIO durch Johannes Feige an der Gitarre. Bei Auftritten und Tourneen hat er mit Jazzanova, Gayle Tufts, Axel Prahl, Wir Sind Helden, No Angels, Maximilian Hecker, Pigor und Eichhorn, Nosliw, Eric Johnson, Jerry MacPherson, Rolf Zacher, Jim Horn, Katja Riemann, Zascha Moktan, Sandhy SonDoro, Nikko Weidemann, Dota und die Stadtpiraten, Guy Sternberg, JCB, Ingrid Arthur, NY Vibes, Frank Möbus und vielen andern zusammen gespielt. In Summe gesehen, absolute Hochkaräter die sich bei den Musiktagen am Samstag präsentierten.

Und so soll es in den nächsten Tagen auch weiter gehen.
Der zweite Veranstaltungstag gehört traditionell den Kindern. Mit dem Stück „Drachentöter“ gastiert am Mittwoch, 24. Oktober, das Theater Pforzheim im Würmtal.

Fetter Bläsersound laut, mitreißend bis ansteckend ist am Freitag, 26. Oktober angesagt. „Die Brasserie“ heißt dann das Kollmar auf, bevor am Samstag 27. Oktober Comedy auf dem Programm steht. Kabarettist Roland Baisch, wird seinen Gipsy-Gitarristen Frank Wenkenmann mitbringt.
Den Abschluss bildet dann ein Sonntagnachmittag im „Café Kollmar“ am Sonntag, 28. Oktober. Ab 15 Uhr wird es mit Kaffee, Kuchen, und jede Menge Musik geben.  < Musikverein Mühlhausen >