Imagekampagne für Feuerwehr

bei Georg Kost

Studierende setzten sich für die Feuerwehr ein

Spaß und Engagement zeigten beide Kooperationspartner – die Vertreter der Feuerwehr Pforzheim und die Studierenden der Hochschule Pforzheim mit Professor Dr. Brigitte Gaiser. Foto Hochschule Pforzheim

Pforzheim, 01.03.2017 (pm) – Die Feuerwehr genießt großes gesellschaftliches Renommee. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sind die Feuerwehr-Frauen und -Männer bereit, ihre Gesundheit und im Extremfall sogar ihr Leben im Dienste der Bevölkerung zu riskieren. Doch die Feuerwehr Pforzheim hat ein Problem: Sie ist lebenswichtig, aber es gibt immer weniger Menschen, die dazu bereit sind, sich bei der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren. Um dem entgegen zu wirken, entwickelnden Marketingstudierende der Hochschule Pforzheim in den vergangenen Monaten ein Konzept, das sie im Februar 2017 in der Hochschule Vertretern der Feuerwehr Pforzheim präsentierten.

„Wenn es die Feuerwehr nicht schafft, dann schafft es keiner“, so ein Feuerwehrmann aus Pforzheim. Von diesem Grundsatz überzeugten sich die Studierenden des Studiengangs Marketingkommunikation und Werbung zu Beginn des Wintersemesters 2016/17. Unter Leitung von Professorin Dr. Brigitte Gaiser führten die Studierenden zunächst eine sehr detaillierte Situationsanalyse durch. Sie begleiteten beispielsweise die Jugendfeuerwehr Dillweißenstein bei ihren Übungseinheiten und zogen die Abschlussarbeit von Hannah Schuller zur Rate. Die Absolventin des Studiengangs Marktforschung und Konsumentenpsychologie analysierte die „Treiber und Hemmnisse“ für die Freiwilligenarbeit in der Feuerwehr.

Das Herzstück des neu entwickelten Konzeptes ist die neue Imagekampagne für die Feuerwehr Pforzheim mit einem griffigen emotionalisierenden Slogan. „Er bringt zum Ausdruck, was die Feuerwehr jeden Tag aufs Neue unter Beweis stellt ohne eine falsche Art von Heldentum zu vermittelten“, so eine Studierende. Die Kampagne stehe für „Emotion pur“ und umfasse auch ein neues Corporate Design und ein ganzheitliche Kommunikationskonzept, dessen Inhalte noch nicht publiziert werden. Zusammen mit dem Initiator des Projektes Sebastian Fischer, Amtsleiter der Feuerwehr Pforzheim, zeigte sich das zehnköpfige Feuerwehrteam bei der Präsentation von der Kampagne begeistert.

Über das durchdachte integrierte Konzept, das von einer aufmerksamkeitsstarken Plakatkampagne über den Facebook-Auftritt bis hin zu einer zentralen Veranstaltung in der Stadt Pforzheim reicht, wird die Feuerwehr detaillierte berichten, wenn es an die Umsetzung geht. Die Vertreter aus verschiedenen Abteilungen der Feuerwehr Pforzheim, sowie der Büroleiter des 1. Bürgermeisters Dirk Büscher aus dem Dezernat 4, waren von der Leistung der Studierenden begeistert. Laut Sebastian Fischer gilt es nun, diese Begeisterung an die anderen Abteilungen der Feuerwehr Pforzheim und die Stadt zu vermitteln. Die Feuerwehr Pforzheim steht nun vor der Herausforderung, das Konzept durch- und umzusetzen und vor allem, die Finanzierung zu klären. „Es sollten möglichst viele Maßnahmen schnell umgesetzt werden“, erklärte Fischer.

„Das hervorragende Engagement und die Begeisterung“, lobte Professorin Gaiser bei den Studierenden, die sich intensiv mit den Aufgaben der Feuerwehr auseinander setzten. Der Amtsleiter der Pforzheimer Feuerwehr, Sebastian Fischer und Dr. Brigitte Gaiser zeigten sich sehr zufrieden mit der Kooperation zwischen Hochschule und Feuerwehr. Beide sprachen sich für eine weitere Zusammenarbeit bei der kommenden Umsetzung aus.