IG Metall ruft zu Protestaktion auf

Die IG Metall Pforzheim wendet sich gegen Verlagerungen in Billiglohnländer

bei Georg Kost

Protestaktion vor der MAHLE Firmenzentrale in Stuttgart Bad Cannstatt

Liane Papaioannoue 1. Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim. Foto IG Metall

PFORZHEIM/MÜHLACKER, 18.10.2021 (pm) – Unter dem Motto ohne Zukunft sehen wir schwarz ruft die IG Metall Pforzheim die Beschäftigten der Mahle Standorte Mühlacker und Vaihingen zur Protestaktion vor der Firmenzentrale in Stuttgart Bad Cannstatt auf.
Wie die IG Metall Pforzheim mitteilt, werden die Beschäftigten aus den Standorten Mühlacker und Vaihingen/Enz mit 15 Bussen unter Anwendung der 3G Regeln nach Stuttgart fahren, um ihrer Verärgerung über den schleppenden Verlauf zu den Verhandlungen eines Pilot-Zukunfts-Vertrags Luft zu machen.

Nur mit Investitionen in den Standort haben wir eine Chance, heißt es in dem Aufruf der IG Metall Pforzheim.

Die IG Metall Pforzheim wendet sich gegen Verlagerungen in Billiglohnländer – ohne Aussicht auf Zukunftsinvestitionen und fordert stattdessen:

▸ Eine Perspektive für ALLE Kolleginnen und Kollegen der Firma MAHLE Behr Mühlacker + Vaihingen.
▸ Aufnahme der zugesagten Verhandlungen zu einem Pilot-Zukunfts-Vertrag und den ernsthaften Willen zur
Einigung.
▸ Eine Beschäftigungssicherung für alle Beschäftigten
▸ Eine nachhaltige Strategie für Mühlacker + Vaihingen
▸ Investitionen in die Zukunft unserer Standorte Mühlacker + Vaihingen
▸ Eine Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive
▸ Keine Verlagerungen

Die Betriebsratsvorsitzende der Mahle Standorte Mühlacker und Vaihingen, Nektaria Christidou, fordert ihre Geschäftsleitung auf, die Spirale des Stellenabbaus zu durchbrechen! Sie fordert zukunftsfähige Arbeits- und Ausbildungsplätze an den Standorten in der Region! „Wir fordern neue Aufgaben zur Entwicklung neuer Produkte,“ so Christidou. „Es gibt einen großen Bedarf in den nächsten Jahren für umweltfreundliche Produkte im Bereich Thermomanagement. Das können wir und wir lernen auch gerne noch mehr dafür, so die Betriebsratsvorsitzende weiter.

„Die Beschäftigten bei Mahle werden sich ein Sterben auf Raten nicht gefallen lassen“, ist sich die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Pforzheim, Liane Papaioannou sicher. „Bereits bei den außerordentlichen Betriebsversammlungen letzte Woche war die Stimmung bei den Beschäftigten explosiv, so Papaioannou. Nachdem es mit gutem Zureden bei der Geschäftsleitung keine Bewegung gäbe, werde die IG Metall jetzt gemeinsam mit den Beschäftigten durch kreative Proteste den Druck erhöhen, so die Gewerkschafterin weiter.