Hurrassel Wimsheim in Faschingslaune

bei Georg Kost

Großes Lob von Präsident Hummel an seine Aktiven

Die Kleine Garde tanzte sich die die Herzen der Zuschauer. Foto infopress24.de

WIMSHEIM, 24.02.2019 (rsr) – Die Wemsemer Hurrassel verstehen Fasching zu feiern. Ausgelassen gute Stimmung herrschte am Samstagabend bei einem kurzweiligen Programm in der ausverkauften Hagenschießhalle bei der Prunksitzung des WCV Harassel Wimsheim.  Mit dem Einmarsch der kleinen und großen Narren, untermalt mit dem fetten Sound der Guggen Gaisen aus Kieselbronn, präsentierte Präsident Andreas Hummel ein knapp vierstündiges Programm das seine Höhepunkte in Gardetänzen und Büttenreden hatte.

Flotte Tänze der kleinen und großen Grademädchen, dem Tanzmariechen über die Präsidentengarde und den Knallerfrauen bis hin zu spitzen Wortbeiträgen aus der Bütt fand großen Gefallen im Publikum. Schlagfertig präsentierten sich Steffen Maurer als Oschama das Orakel sowie Marlene Etzel, die sich von „Raule“ auf Händen tragen ließ. Beide Akteure kommen vom Tiefenbronner  Carnevalverein und sind gerne gesehene Gäste in der Bütt.
Für die Ehrengäste und WCV-Aktiven gab es den Jahresorden, der in der Kampagne 2018/19 den „Chaoten“ und ihrem 22-jährigen Bestehen gewidmet ist – „klingt komisch, ist aber so“.
Und ehe man sich versah, stand auch schon das legendäre Dreigestirn auf der Bühne, um mit dem ganzen Saal die Wimsheimer-Hymne “Wenn i dehoim en Wemse ben“ anzustimmen.

Hurrassel Nachwuchs in der Bütt mit Silas und Robin.
Ein echter Hingucker – die Knallerfrauen
Nora - Jochen und Mara Fotos infopress24.de

Närrisch geht es in Wimsheim am kommenden Samstag weiter, wenn Hurrassel Präsident Andreas Hummel und sein 9er Rat, samt Gardemädchen und Zäpflestrolle den Amtssitz von Bürgermeister Mario Weisbrich stürmen möchte, um anschließend beim Kinderfasching in der Radsporthalle auf die Entmachtung anzustoßen.  < Fotogalerie >