Großbrand in Calw

Großbrand in Calw. Foto KFV Calw Heiko Friedrich

CALW, 05.08.018  (ots) – Ein Feueralarm, am 04.08.2018 um 20 Uhr rief die Feuerwehr Calw aus der sonnabendlichen Freizeit. Gemeldet wurde eine starke Rauchentwicklung im Dachbereich eines Gebäudes in der Lederstraße, die geprägt ist von einer historischen Fachwerksbebauung. Die Ersterkundung nach gewaltsamer Öffnung der Eingangstür ergab, dass sich keine Personen im Gebäude befanden und das im 3. OG eine Verrauchung festzustellen war. Parallel dazu wurde die Drehleiter Calw in Stellung gebracht, um den Dachstuhlbrand unter Kontrolle zu halten und ein Übergreifen auf die umliegende Bebauung zu verhindern. Da die hochsommerlichen Temperaturen zum Einen alles von den eingesetzten Kräften abverlangte und zum Anderen die Lage es erforderte, wurde von den Einsatzleitern Michael Neubauer und Dirk Stöhr frühzeitig die Ortsteilwehren Stammheim, Altburg und Hirsau alarmiert. Um den Dachstuhlbrand von beiden Dachseiten aus löschen zu können, wurde auch noch die Feuerwehr Schömberg mit ihrer Drehleiter alarmiert. Die Dachhaut musste von außen großflächig geöffnet werden, um an die verschiedenen Brandherde zu kommen. Im Innenangriff gingen im Vorder- und Hinterhaus teilweise gleichzeitig bis zu fünf Trupps mit vier C-Rohren zur Brandbekämpfung vor. Auf Grund der beengten Verhältnisse in der Lederstraße wurde ein Pendelverkehr mit 2 Mannschaftstransportwagen organisiert, die Atemschutztrupps zur Einsatzstelle und wieder zurück zum Feuerwehrhaus zum Regenerieren brachten. Nach Eintreffen von Stadtbrandmeister Dirk Patzelt übernahm dieser dann die weitere Einsatzleitung. Die material- und personalintensiven Nachlöscharbeiten zogen sich dabei über mehrere Stunden hin. Um den Wasserschaden so gering wie möglich zu halten, erfolgte auch der Einsatz von Netzmittel. Frühzeitig erfolgte die Information des Eigentümers der Gebäude. Dieser betreibt im Erdgeschoss einen Metzgereibetrieb. Damit war sichergestellt, das die Ware umgehend nach Freigabe des Gebäudes gesichert werden konnte, ohne die Kühlkette auf Grund der Stromabschaltung durch den Energieversorger zu unterbrechen. Neben den Feuerwehren mit 85 Einsatzkräften und 12 Feuerwehrfahrzeugen waren auch der Rettungsdienst mit zwei RTW sowie die SEG Calw und Neubulach mit acht Fahrzeuge und 21 Kräften im Einsatz. Die Einsatzstelleabsicherung erfolgte durch einer Polizeistreife des Polizeireviers Calw, die auch die Ermittlung der Brandursache übernommen hat. Ebenfalls an der Einsatzstelle waren Oberbürgermeister Eckert und Kreisbrandmeister Heide. Eine Bezifferung der Schadenshöhe war am Einsatzende noch nicht möglich. Der Einsatz war für einen Großteil der Kräfte gegen 3.00 Uhr beendet. Vor Ort blieb ein Löschfahrzeug zur Brandwache bis zum Morgen.