Größerer Mengen an Drogen sichergestellt

bei Georg Kost

Mutmaßlicher Drogenhändler nach Rauschgiftfunden in Untersuchungshaft

Symbolfoto infopress24.de

PFORZHEIM/WURMBERG/MÖNSHEIM, 13.03.2020 (ots) –  Wie die  Staatsanwaltschaft Karlsruhe Zweigstelle Pforzheim und das Polizeipräsidium Karlsruhe heute in einer  Pressemitteilung bekannt gibt, wurden am Dienstag im Rahmen einer großangelegten Durchsuchungsaktion bei mutmaßlichen Drogenhändlern in Pforzheim, im Enzkreis und in Vaihingen, Amphetamin, Kokain, Marihuana, Haschisch, Hanfpflanzen und eine größere Bargeldmenge, die mutmaßlich aus Drogengeschäften stammt beschlagnahmt. Gegen einen 36-jährigen Beschuldigten erwirkte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe Zweigstelle Pforzheim am Mittwochmittag beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl.

Ab 07.00 Uhr durchsuchten über 100 Beamte der Polizeipräsidien Karlsruhe und Einsatz in Pforzheim, Keltern, Mönsheim, Illingen, Wurmberg, Birkenfeld und Vaihingen Wohnungen und Lagerräume von sieben Beschuldigten im Alter zwischen 26 und 36 Jahren. Dabei fanden die Ermittler nahezu 23 Kilogramm Amphetamin, 3,5 Kilogramm Marihuana, 250 Gramm Haschisch und geringe Mengen Kokain. Daneben beschlagnahmten die Polizisten auch 80 Hanfpflanzen aus einer professionell betriebenen Marihuana-Aufzuchtanlage und knapp 30.000 Euro Bargeld. Der Tatverdacht des Drogenhandels erhärtete sich insbesondere auch deshalb, weil bei den Beschuldigten eine Vielzahl von Verpackungs- und Versandutensilien für die Drogen aufgefunden wurde.
Am gestrigen Mittwoch wurde der 36-jährige Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe Zweigstelle Pforzheim dem Haftrichter vorgeführt, der gegen den Beschuldigten den Vollzug der Untersuchungshaft anordnete.
Sämtliche Beschuldigte gelten bis zu einer etwaigen Verurteilung durch ein Gericht als unschuldig.