Goldener Löwe für Werner Conle und Marcel Wild

bei Georg Kost

Höchste Auszeichnung für Aktive des Tiefenbronner Carnevalsvereins

Die neuen Löwenträger des TCV: Werner Conle (z.v.l.) und Marcel Wild (d.v.l), umrahmt vom Schmellenprinz Erik I. Dambrowski (links) und TCV Präsident Fabian Gall. Fotos Karl Wild

TIEFENBRONN, 12.01.2019 (pm) – Grund zur Freude gab es dieser Tage für die Mitglieder des Tiefenbronner Carnevalvereines mit der Ehrungen von Werner Conle und Marcel Wild. Die beiden TCV – Aktiven wurden  mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine, dem „Goldenen Löwen“ ausgezeichnet.
Der Goldene Löwe wird alljährlich am Heimatsitz des Verbandes, in Speyer, vergeben. Dabei spielt die langjährige Aktivität eine zentrale Rolle. 

Im Rahmen eines kleinen Programmes, standen neben den Auszeichnungen an die vielen anderen Karnevalisten natürlich die Ehrungen aus Sicht des TCV im Mittelpunkt.

Werner Conle

Werner Conle (Foto links) ist seit vielen Jahren aktives Mitglied beim TCV. In den Ausschuss des Vereines, den Elferrat, wurde er im Jahre 1998 gewählt. In der Kampagne 1998/1999 übte er als Werner II. das höchste Amt in der Tiefenbronner Fasnet aus und stand seitdem bei vielen Showauftritten auf der TCV-Bühne. Bis zum Jahr 2017 war er als Umzugsleiter verantwortlich für die Organisation des Fasnet-Sonntag.

 

Marcel Wild

Marcel Wild (Foto rechts) ist schon von Kindesbeinen auf an der Fasnet und im TCV aktiv. Er stand immer wieder bei Auftritten an den Prunksitzungen auf der Bühne, war Butler und wurde schließlich für die Kampagne 2005/2006 zum Schmellenprinzen Marcel I. proklamiert. Im Jahr darauf (2007) wurde er an der Hauptversammlung in den Elferrat und unmittelbar zum Schriftführer gewählt. Diese Aufgabe gab er 2016 ab und wechselte innerhalb des Vorstandes ins Amt des Kassiers.

Mit den Geehrten freute sich Präsident Fabian Gall: „Ich gratuliere unseren beiden neuen Löwenträgern im Namen des gesamten Tiefenbronner Carnevalvereines sehr herzlich und hoffe, dass sie uns noch sehr lange aktiv erhalten bleiben. Ein Verein muss dankbar sein, wenn er über solch engagierten Mitglieder verfügt.“  <Fotogalerie>