Gesuchter Unfallflüchtiger gefasst

bei Georg Kost

Symbolfoto © Polizei BW, Polizeihubschrauberstaffel

PFORZHEIM/ ENZKREIS, 06.05.2020  (ots) – Am Mittwochmorgen konnte in Pforzheim ein betrunkener Unfallflüchtiger gefasst werden, nachdem er gleich zwei Unfälle verursachte und sich unerlaubt aus dem Staub machte. Der 30-jährige VW-Fahrer war gegen 03.40 Uhr auf der Autobahn 8 von Pforzheim-Ost in Richtung Pforzheim-Süd unterwegs. Höhe Niefern dürfte er vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung gegen den Anhänger eines vor ihm fahrenden Lkw gefahren sein.

Durch den Zusammenstoß wurde er nach rechts abgewiesen und kam mit seinem Fahrzeug auf dem Seitenstreifen zum Stillstand. Der Lkw-Fahrer hielt sein Gefährt etwa 300 Meter weiter, Höhe der Anschlussstelle Pforzheim-Süd, an und stellte an seinem Anhänger einen Unfallschaden von rund 2.000 Euro fest. Noch bevor er sich mit dem Unfallverursacher verständigen konnte, flüchtete er in der Dunkelheit zu Fuß in das Gebüsch und in den angrenzenden Wald. Sein nicht mehr fahrbereites Fahrzeug ließ er mit einem wirtschaftlichen Totalschaden von etwa 15.000 Euro zurück.
Es wurden mehrere Streifenwagenbesatzungen sowie der Polizeihubschrauber zur Fahndung nach dem Unfallverursacher hinzugezogen. Sowohl das Verursacherfahrzeug als auch der Anhänger wurden abgeschleppt.

Durch den Hubschrauber konnte etwa eine Stunde später der Gesuchte beim Lärmschutzwall der Autobahn in Richtung Karlsruhe gesichtet und im weiteren Verlauf durch eine Funkstreife des Autobahnpolizeireviers festgenommen werden. Er räumte ein, den Unfall verursacht zu haben, bei welchem er leicht verletzt wurde.
Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Etwa zeitgleich wurde bei der Pforzheimer Verkehrspolizei ein Auto-Kennzeichen abgegeben, dass der 30-jährige wohl zuvor bei einem Unfall in der Innenstadt verloren hat. Hier waren in der Deimlingstraße mehrere Warnbaken zur Absperrung eines Fahrstreifens aufgestellt, die der VW-Fahrer demnach überfuhr, einen Sachschaden von mehreren hundert Euro hinterließ und sich anschließend in östliche Richtung unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Von hier dürfte er nach bisherigen Kenntnissen auf die Autobahn gefahren sein, wo er den nächsten Unfall verursachte.