Geschenk-Einpack-Aktion des WSP

bei Georg Kost

Pforzheim-Papier: Identifizierung mit der Stadt Pforzheim  

WSP-Direktor Oliver Reitz. Foto WSP

PFORZHEIM, 05.11.2020 (pm) – Geschenke zu Weihnachten erfreuen das Gemüt. Besonders erfreut dürfte die beschenkte Person sein, wenn das Geschenk individuell und auf eine besondere Weise verpackt ist. Aus diesem Grund gibt es in diesem Jahr eine Geschenke-Einpack-Aktion des WSP, die auf eine Idee von WSP-Direktor Oliver Reitz zurückgeht. Die Kundschaft der Pforzheimer Geschäfte wird es freuen. In der Adventszeit verpackt der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) Weihnachtsgeschenke, die im Pforzheimer Einzelhandel gekauft wurden. „WSP packt’s ein“ lautet der Slogan dieser neuen Aktion, die der WSP in einer weihnachtlich dekorierten Hütte am Leopoldplatz durchführen wird.

„Mit der Geschenke-Einpack-Aktion bieten wir sowohl der Kundschaft als auch den Pforzheimer Einzelhändlern einen besonderen Service“, kündigt WSP-Direktor Oliver Reitz an und sieht darin auch eine weitere Hilfestellung zur Förderung des stationären Handels in sehr schwierigen Zeiten. Ab dem 26. November steht der Einpackservice jeweils von Donnerstag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr bereit.

„Das eigens dafür produzierte Geschenkpapier zeigt in weihnachtlicher Gestaltung verschiedene Motive und Ansichten von Pforzheim und hebt sich damit von der gebräuchlichen Aufmachung ab“, freut sich Michael Hertl, der beim WSP den Fachbereich Innenstadtentwicklung leitet. Für Oliver Reitz leistet das individuelle Pforzheim-Papier auch einen Beitrag zur Identifizierung mit der eigenen Stadt.

Mit Spannung blickt nun der WSP auf die Resonanz dieser neuen Aktion. „Wir sind sowohl auf ganz kleine als auch auf ganz große Artikel vorbereitet“, berichtet Reitz. Dem Einpackservice gehe noch eine Schulung für die Servicekräfte voraus. Großen Wert lege der WSP nicht nur auf korrekte gebunden Dekorationsbänder, sondern auch auf die Einhaltung der Infektionsschutzauflagen, was laut Reitz uneingeschränkt gewährleistet sei. Auch falls es zu einem größeren Ansturm von Personen kommen sollte, sei man darauf vorbereitet und könne die aktuellen Auflagen und Abstandregelungen mithilfe eines Personenleitsystems einhalten. Die Mitarbeiter vor Ort habe man zu Arbeitsabläufen und Vorgaben eingewiesen. Für die persönliche Hygiene der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucherinnen und Besucher seien ausreichend Möglichkeiten zur Handdesinfektion gegeben. Auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sei selbstverständlich.

Zum Start der Aktion werde der Einzelhandel mit kleinen Hinweiskarten ausgestattet, die die Kundschaft dann auf den Einpackservice aufmerksam machen sollen. „Ob dann mehr Männer als Frauen von diesem Angebot Gebrauch machen, werden wir mit großer Neugierde beobachten“, ergänzt der WSP-Chef schmunzelnd.