Fotografie ist ihre Leidenschaft

Simone Haydt aus Tiefenbronn hat das Motiv im Blick

Simone Haydt hat stetz den Finger am Auslöser. Foto infopres24.de

TIEFENBRONN , 07.08.2018 (rsr) –  Die Hochzeitsfotografie ist ihre Leidenschaft. Hier rückt die ambitionierte „Fotogräfin“ Simone Haydt jedes Paar ins rechte Licht und gestaltet Augenblicke für die Ewigkeit. Simone Haydt ist gelernte Fotografin und ist in der Region ob ihrer Arbeiten in der Region bekannt. Bis kurz vor dem Sommerurlaub war sie an fast jedem Wochenende  mit ihrer Kamera unterwegs, um bei Hochzeitfeierlichkeiten die schönsten Augenblicke festzuhalten. Jetzt in der Urlaubszeit  ist es gerade etwas ruhiger, bevor im Herbst neue Termine anstehen. Bis dahin wird der Auslöser zumeist  für Portraitaufnahmen bis hin zu Landschaftsaufnahmen mit Pflanzen, Vögel, Insekten gedrückt.
Ihre Kamera hat Simone Haydt nahezu überall dabei. Ob beim Joggen am frühen Morgen, am Wochenende beim Ausflug mit der Familie oder in der Faschingszeit, wenn sie mit ihrer Gruppen den „Tiefenbronner Geisterjägern“ unterwegs ist.

Die Kamera ist immer dabei. Foto privat

Simone Haydt arbeite hart für den Erfolg und beweist dabei einer gehörigen Portion Sturheit gepaart mit Durchhaltevermögen, Begabung und Rückhalt bei der Familie und Freunden.
Neben ihrem Job und dem Hobby Fotografie hält sich die Tiefenbronnerin fit mit Sport. Regelmäßiges Training gehört zum Tagesablauf. Laufen, Wandern, Joggen und ab und an etwas Extremsport. Kein Berg ist hier dabei zu hoch, kein Hindernis unüberwindbar. Als Extremsportlerin ist sie erst vor wenigen Tagen bei der XLETIX Challenge in TIROL die Berge hochgekraxelt, ins kalte Wasser gesprungen und an Seilen geklettert.

Immer wieder steht sie  bei Shootings von Familien- und Kinderportraits, Mode- oder Aktfotografie hinter der Kamera, obgleich die 40-jährige aparte Schönheit, mit den langen blonden Haaren und frechen Tattoos gleichfalls eine gute Figur abgibt und das auch sportlich und so gesehen auch vor der Kamera eine gute Figur abgibt.

Wenn es der Job verlangt wird auch auf eine Mauer geklettert. Foto infopress24.de

Gerade im Sport findet sie Ausgleich und bringt Ruhe in den zuweilen stressigen Job als Fotografin.  Insbesondere bei Hochzeiten liegen bei den Beteiligten häufig die die Nerven blank. Da heißt es Ruhe bewahren, wenn beispielsweiße ein gerissener Träger oder ein abgefallener Knopf wieder angenäht werden muss. Alles kein Problem für Simone Haydt, die dann auch mitten auf einer Wiese zum Nähzeug greift, oder den vergessenen Blumenstrauß noch schnell abholt, das Kind zum Schlafen bringt, die weinende Brautmutter trösten oder die Schultern der Braut mit Sonnencreme eingerieben werden muss.
Man muss auf alle Eventualitäten vorbereitet sein, verrät Simone Haydt, die vor 24 Jahren den Lehrberuf Fotografin erlernt, wo man noch darauf achten musste, dass man keine Fehler in Blende und Verschlusszeit macht, um zeitaufwendige Nacharbeiten am Bild zu vermeiden. Heute geht das  mit wenigen Klicks über Bildbearbeitungsprogramme.

Simone Haydt „Fotogräfin“ aus Leidenschaft. Foto privat

Gibt auch vor der Kamera eine gute Figur ab. Foto privat

Mit 16 Jahren hatte Simone Haydt ihre eigenes Schwarz-Weiß Labor im Keller und seither einige Veränderungen in der Fotografie miterlebt. Brachten wir vor einigen Jahren noch unsere Fotofilme zum Entwickeln in ein Fotolabor, um Abzüge zu bestellen und diese schließlich in ein Album zu kleben, ist heute das Digitale Bild Maß aller Dinge. Ihre Dunkelkammer ist daher auch längst abgebaut.
Das Digitale Bild wird heute am PC bearbeitet und in Sekundenschnelle übers Internet verschickt.
Auch für Simone Haydt ist die Zeit der Analog- Fotografie Geschichte: Damals musste man noch gut überlegen, wie und was fotogarfiert wurde, schließlich gaben die Filme nur 12 / 24 oder 36 Aufnahmen her. Die Entwicklung mit Abzügen war teuer. Nicht zu vergessen die Anschaffung der Kamera mit Wechselobjektiven, so Haydt weiter. Heute ist die „Inflation“ der Digitalbilder all gegenwärtig. Digitalkameras und Handys sind das Maß aller Dinge und haben auch dafür gesorgt, dass das Foto zur Billigware wurde.  Ein gutes Foto entsteht allerdings nicht allein durch die moderne Technik die Handy und Digitalkameras so bieten. Dafür bedarf es mehr und dies stellt Simone Haydt bei ihren zahlreichen Shootings immer wieder heraus. Egal ob Kommunion oder Konfirmation, Hochzeit, Hund, Katze, Maus immer mit Geduld am Drücker sein ist ihre Devise.