Fisch & Reptil“ 2019 war ein Supererfolg

bei Georg Kost

Über 15.000 Besucher bewundern das „Festival der Wirbellosen“

Viel Publikum am Eröffnungstag: Die Fisch & Reptil 2019 hatte einen erfolgreichen Start. Foto Messe Sindelfingen

SINDELFINGEN, 10.12.2019 (pm) – Sie gilt als Deutschlands Top-Verkaufsmesse der Branche: Am vergangenen Wochenende lockte die schillernde „Fisch & Reptil“ über 15.000 Fisch-, Reptilien-und Insektenfans sowie neugierige Tierfreunde in die Messe Sindelfingen. Ein Hit für Hobbyisten und Familiengleichermaßen: das „Festival der Wirbellosen“ mit einer einzigartigen Präsentation von Schnecken, Ameisen, Spinnentieren und anderen Stars ohne Bandscheibe .

Seit Jahren ist die Fisch & Reptil in Deutschland als der schillernde Hotspot der Branche schlechthin bekannt. Auch in diesem Jahr haben die Macher deskaltblütigen Messeformats bewiesen, dass der Platz 1 unter den Aquaristik-und Terraristikmessen in Land unangefochten in Sindelfingen bleibt: „Wir freuen uns, dass wir auf der Fisch & Reptil 2019 über 15.000 Besucherin der Messe Sindelfingen begrüßen durften“, bilanziert Projektleiterin Cristina Steinfeld stolz. Schon am Eröffnungstag deuteten lange Menschen-und Autoschlangen rund ums Messegelände auf rekordverdächtige Besucherzahlen hin –ein Trend, der sich an allen drei Messetagen erfolgreich hielt. Hochzufriedene Gesichter auch bei den ausstellenden Händlern aus ganz Deutschland und dem Ausland: Ihre Verkaufszahlen konnten sich sehen lassen.

Nicht nur die passionierten Aquaristen, Terraristen, Scaper und Freaks kamen an den drei Tagen auf ihre Kosten, auch viele Hobby-Neueinsteiger sowie Familien mit Kindern waren angereist, um das reiche Angebot an Tieren zu bestaunen und sich viel Interessantes über die exotischen Schönheiten erzählen zu lassen. Besonders Mutige probierten die frisch frittierten Waldschaben –ein nahrhafter Snack am Stand des Reptiliums Landau –und streichelten vorsichtig und respektvoll Agamen und Schlangen. Schuppiger Star des jungen Publikums war zweifellos der 13-jährige Nashornleguan „Nashorn“, der aber aufgrund seiner Größe in seinem bestens ausgestatteten Terrarium verblieb. Ein weiterer Besuchermagnet war das „Festival der Wirbellosen“, das die Regenwaldzentrale in diesem Jahr präsentierte. „Weichtiere wie z. B. Schnecken, Krebse, Würmer, Insekten und Spinnentiere bevölkern unseren Planeten in einer faszinierenden Vielfalt“, berichtet Steinfeld. „Im Festival der Wirbellosen durften unsere Besucher in insgesamt 52 Becken ein geradezu atemberaubendes Defilée dieser kleinen Tiere ohne Bandscheibe betrachten: Asiatische Schuppenameisen, Rote Vampirkrabben oder auch die sogenannte Zimtschrecke.“ Gar manches Erwachsenen-, Kinder-und Forscherherz mag –aus unterschiedlichen Gründen –ein wenig höher geschlagen haben, als es ans Betrachtender präparierten Spinnen hinter Glas ging, die der bekannte französische Spinnenexperte André Leetz aus dem Elsass nach Sindelfingen mitgebracht hatte: Neben vielen anderen faszinierenden Exemplaren war hier auch die ebenso berühmte wie giftige Schwarze Witwe zu sehen.

Strahlende Wettbewerbssieger
Beim großen Terrascaping-Wettbewerb ging es einfach ausgedrückt um Pfützen: „Kleinstgewässer –Fisch trifft Reptil“ lautet das diesjährige Motto. Die Meister der Terrariengestaltung, die inzwischen schon zum vierten Mal auf der Fisch & Reptil antraten, arbeiteten drei Tage lang mit Kreativität und all ihrem Fachwissen an den Mini-Gewässern, die zwar klein, aber wichtige Lebensräume für viele Lebewesen sind. Der Sieger des Terrascaping-Wettbewerbs, Patrick Schäfer, glänzte mit einem traumhaften Minigewässer im Paludarium. Doch auch die Landschaften von Tobias Munz und Noel Rathmann (2. Platz) und Daniel Birnbaum und Christoph Dörr (3.Platz) ernteten viel Beifall in der Jury und bei den Besuchern. Den Publikumspreis erhielten Daniel Birnbaum & Christoph Dörr.