Firmen sollen Schutzausrüstung spenden

bei Georg Kost

Landrat bittet um Unterstützung für Ärzte und Pflegekräfte

Der US-amerikanische Automobilzulieferer Visteon hat dem Landkreis Böblingen 2.000 Gesichtsvisieren zur Verfügung gestellt. Foto LRA Böblingen

BÖBLINGEN, 06.04.2020 (pm) – Das Material zum Schutz vor Ansteckungen wird immer knapper. Der Landkreis sucht dringend Schutzausstattungsgegenstände zur Verteilung an ambulante und stationäre Pflegeeinrichungen, Rettungsdienste, niedergelassene Ärzte, Hebammen, Bestatter, Jugendbetreuungseinrichtungen, Katastrophenschutzeinheiten, Betreiber kritischer Infrastrukturen und Polizeibehörden. Deshalb ruft Landrat Roland Bernhard die Firmen im Landkreis Böblingen auf, ihre Bestände – soweit noch vorhanden – zu spenden. „Mit diesem ungewöhnlichen Schritt möchten wir alle Unternehmer in unserem Landkreis um Unterstützung bitten“, so Landrat Roland Bernhard. „Wenn Sie etwas zur Verfügung stellen können, melden Sie sich bei uns.“ Rückmeldungen können an die Wirtschaftsförderung im Landratsamt Böblingen gerichtet werden, E-Mail: wirtschaftsfoerderung@lrabb.de.

Aus eigener Produktion hat bereits der US-amerikanische Automobilzulieferer Visteon dem Landkreis Böblingen eine Spende von 2.000 Gesichtsvisieren zur Verfügung gestellt. Diese wird Visteon in Kürze liefern. „Wir danken Visteon für diese großzügige Geste und werden die Lieferung dort einsetzen, wo der Bedarf am nötigsten ist“, sagte Landrat Roland Bernhard. Höchste Priorität hätten dabei Kliniken und Rettungsdienste. Gleichzeitig erneuerte der Landrat seinen Appell an die Kreiskommunen, sich weiterhin mit allen Kräften um Schutzausrüstung zu bemühen.

Möglich wurde die Spende der 2.000 Gesichtsvisieren durch das Engagement von Jochen Ladwig aus Holzgerlingen, der Vorstandsmitglied und am deutschen Standort ist. „Wir haben uns gefragt, wie wir die Gesellschaft in dieser Zeit unterstützen können“, sagte Jochen Ladwig. „Da unsere Fertigungsexpertise auch Kunststoffspritzguss beinhaltet, haben wir das Projekt ‚Face Protection‘ aufgelegt, welches wir zusammen mit unseren Experten im Werk Palmela in Portugal innerhalb einer Woche entwickelt und industrialisiert haben.“

Die Firma Visteon ist weltweit mit 19 Werken vertreten und hat 10.000 Mitarbeiter, die für die Automobilhersteller Cockpit-Elektronik anfertigen.