Feuerwehren im Landkreis Böblingen gut aufgestellt

bei Georg Kost

Kreisfeuerwehr-Verbandsversammlung in Weil der Stadt

Markus Priesching, Vorsitzender des Kreisfeuewehrverbandes Böblingen. Foto infopress24.de

BÖBLINGEN/WEIL DER STADT, 29.04.2019 (rsr) –  Der Höhepunkt der Feuerwehr – Verbandsversammlung im Landkreis Böblingen, am Freitag in der Festhalle in Weil der Stadt – Merklingen, erfolgte am Schluss der gut vierstündigen Tagung. Hier ergriff der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Stäbler das Wort, um dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Markus Priesching für seine aufopfernde und unermüdlich Arbeit im Namen der 26 Feuerwehren und vier Werkfeuerwehren im Landkreis Böblingen zu danken. Stehende Ovationen, mit langanhaltendem Beifall tat Priesching mit einem „ich tue das gerne“ ab.

Wie aufwendig die Feuerwehrarbeit im Kreis Böblingen ist, stellte Priesching zuvor in einem umfassenden Bericht dar.
Im Landkreis Böblingen üben über 3800 Feuerwehrangehörige in den Einsatzabteilungen, den Werksfeuerwehren, den Kinder- und Jugendfeuerwehren, der Feuerwehr-Musik und in den Altersgruppen das Ehrenamt aus. Damit so, Markus Priesching wird nahezu unentgeltliche eine Pflichtaufgabe der Städte und Gemeinden zum Schutz der über 380.000 Bewohner im Landkreis, sowie deren Sicherheit für Leben und Gesundheit, aber auch ihrer Sachwerte erfüllt.

Als erfreulich wertet der Vorsitzende, dass seitens der kommunalen Verwaltungen uneingeschränkt optimal, technische Voraussetzungen für die Arbeit der Feuerwehren geschaffen und ermöglicht werden. Priesching hob dabei die Landeszuschüsse von knapp 1.8 Millionen Euro im Jahr 2018 hervor, wodurch durch die sehr gute Planung und Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, sowie mit dem Regierungspräsidium eine sehr hohe Förderquote erreicht wurde.

Markus Priesching warnte aber auch, da er befürchtet, dass die steigenden Aufgaben und höheren Erwartungen in die Sicherheit die Arbeit der Feuerwehr nicht einfacher mache. Daher gilt es rechtzeitig die Zeichen der Zeit zuerkennen, wobei von Zeit zu Zeit das eine und andere kritisch hinterfragt werde müsse. Damit so Priesching bewahre man sich die Chance, dass die Feuerwehren sich zukunftsfähig ausrichten können.

Pressesprecher Gerd Zimmermann, Prof. Herrmann Schröder und Landrat Roland Bernhard sowie Markus Priesching. (v.l.n.r). Foto infopress24.de

Geprägt war die Verbandsversammlung die vom Schalmeienzug der Feuerwehr Leonberg musikalisch umrahmt wurde, von zahlreichen Ehrungen (wir berichteten), sowie Grußworten von Landrat Roland Bernhard, dem Präsidenten des Landefeuerwehrverbandes Baden-Württemberg Dr. Frank Knödler und Prof. Hermann Schröder, Abteilungsleiter für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden – Württemberg.