Eishauswette gestartet

bei Georg Kost

Unter großem Interesse von Presse, Funk und Fernsehen hat die Zimmerer-Innung ihre Eishauswette in der Fußgängerzone in Pforzheim gestartet. Foto Stadt Pforzheim

PFORZHEIM, 15.06.2019 (pm) – Die Zimmerer-Innung Pforzheim-Enzkreis und die Stadt Pforzheim setzen ein Zeichen für umweltfreundliches und energiesparendes Bauen: Sie starten in der Fußgängerzone (Westliche Karl-Friedrich-Straße 4) eine Eishauswette mit dem Ziel, die großen Potenziale von Wärmedämmmaßnahmen aufzuzeigen.
Die Eishauswette soll veranschaulichen, was eine effiziente Dämmung bei Alt- und Neubauten leisten kann, und dass sich ihr Einsatz nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel lohnt.

Bereits ab dem 14. Juni wird ein 1 Kubikmeter großer und rund 900 Liter fassender Eisblock in eine nach Passivhaus-Standard wärmegedämmte Holzhütte verpackt und in der Fußgängerzone aufgestellt. Die Hütte mit dem Eisblock im Inneren wird dann 30 Tage lang in der Fußgängerzone stehen.
Am 13. Juli wird der Eisblock „enthüllt“ und die Restmenge des Eises gemessen.

Kommen Sie vorbei und schätzen Sie, wieviel des eingefrorenen Eisblocks bis zum Tag des Öffnen des Hauses abgeschmolzen sein wird. Mitmachen lohnt sich, denn wer die beste Schätzung abgibt, den erwarten attraktive Preise. Ihre Schätzung abgeben können Sie unter www.zimmererinnung-pforzheim.de/eishauswette.

Weitere Informationen können der Seite der Zimmerer-Innung Pforzheim-Enzkreis unter https://zimmererinnung-pforzheim.de/eishauswette/ entnommen werden.