Die Fussball-Europameisterschaft mit Sicherheit genießen

bei Georg Kost

Feiern im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten

Symbolfoto infopress24.de

ENZKREIS/PFORZHEIM/CALW/BÖBLINGEN, 10.06.2021 (ots) –  Die Fußball-Europameisterschaft  findet pandemiebedingt ein Jahr später als zunächst geplant statt. In der Zeit vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 ermitteln 24 qualifizierte Nationalmannschaften an insgesamt zwölf verschiedenen Spielorten in zwölf Ländern Europas und in Summe 51 Spielen den Fußball-Europameister. Bislang sind im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Pforzheim keine Public-Viewing-Veranstaltungen bekannt.

Bei entsprechenden Inzidenzwerten kommen gegebenenfalls weitere Lockerungen im Zusammenhang mit den Regelungen bezüglich „Corona“ zum Tragen. Die jeweils geltenden Regelungen gilt es trotz aller etwaigen Euphorie einzuhalten. Die Polizei möchte kein Spielverderber sein und steht dem friedlichen Feiern, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten, nicht im Wege. Dennoch gilt es, auch aus den Erfahrungen vergleichbarer Events, ein paar Regeln, die selbst bei ausgelassener Freude zum Wohle des Einzelnen und der Allgemeinheit nicht außer Acht gelassen werden dürfen, zu beachten.

 

Alkohol und Feiern:
Wer als Fahrzeugführer unter alkoholischer Beeinflussung kontrolliert wird, muss wissen, dass die Polizei -auch nach     einem erfolgreichen Spiel der unterstützten Mannschaft- kein Auge zudrückt.
Denken Sie bitte auch daran, dass bei Fahrfehlern oder gar Unfällen Ihr Führerschein schon ab einer     Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille in Gefahr ist. Für Führerscheinneulinge in der zweijährigen Probezeit sowie für alle Fahrer unter 21 Jahren gilt sogar die Null-Promille-Grenze.
Damit niemand erst in die Versuchung kommt, sich alkoholisiert ans Steuer zu setzen, sollte frühzeitig geklärt werden, wie man sicher nach Hause kommt. Bestimmen Sie deshalb schon vor Beginn der Feier eine Person, die keinen Alkohol trinkt und die anderen sicher nach Hause bringen kann. Nutzen Sie im Zweifelsfall öffentliche Verkehrsmittel oder ein Taxi/Mietwagen oder sorgen für eine Übernachtungsmöglichkeit.
Auch im Umgang mit alkoholhaltigen Getränken sollten sich Erwachsene ihrer Vorbildfunktion bewusst sein, einen      verantwortungsvollen Umgang damit haben und die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes beachten.

 

Autokorsos und Jubelfeiern:
Auch hier gibt es keinen rechtsfreien Raum. Eine Tolerierung als Ausdrucksform der Freude kann erfolgen – die Beeinträchtigung Dritter ist auf ein zumutbares Maß zu minimieren. Gefährdendes oder rechtswidriges Verhalten hat zu unterbleiben. Es sollen keine Personen zu Schaden kommen oder Sachen beschädigt werden.
Setzen Sie sich keinesfalls unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss ans Steuer.
Denken Sie daran, dass es für das Anlegen von Sicherheitsgurten und für die Helmpflicht keine Ausnahmen gibt.
Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Fahrzeug verkehrssicher ist.
Wenn Ihre Freunde mitfahren wollen, achten Sie darauf, ob diese für eine Teilnahme am Straßenverkehr geeignet sind. Zudem dürfen Sie nur so viele Personen mitnehmen, wie Sicherheitsgurte im Fahrzeug sind. Achten Sie auf die aktuellen     Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung.
Setzen oder Stellen Sie sich keinesfalls auf Autodächer, Motorhauben, Kofferräume oder Ladeflächen und lehnen Sie sich     nicht aus den Fahrzeugen heraus. Falls Fahnen geschwenkt werden, dann so, dass Passanten, andere Verkehrsteilnehmer oder Einsatzkräfte nicht verletzt oder geschädigt werden können.
Unterlassen Sie das Stehen in Fahrzeugen (Cabriolet) und das Zufahren auf einzelne Personen oder Personengruppen.
Gefährden Sie keine anderen Verkehrsteilnehmer durch mitgeführte Gegenstände oder Ihre Fahrweise.
Nehmen Sie bitte auch Rücksicht auf Anwohner die möglicherweise nicht in Feierlaune sind und vermeiden Sie übermäßigen Lärm.
Folgen Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte.

Bei grob verkehrswidrigem Verhalten (als Beispiel: Trunkenheitsfahrt) oder zur Verhinderung und Unterbindung von Gefahren für Leib oder Leben von Personen (zum Beispiel Körperverletzung) sowie bedeutenden Sachwerten (beispielsweise Sachbeschädigung) wird die Polizei konsequent einschreiten. Falls kein Einschreiten erforderlich wird, umso besser. In diesem Sinne: allen ein erfolgreiches Fußballfest.