Brandschutz im Pferdebetrieb ist wichtig

bei Georg Kost

Reges Interesse beim Praxisworkshop auf dem Pferdehof Breining in Renningen

Brandschutz im Pferdebetrieb. Foto LRA Böblingen

BÖBLINGEN/RENNINGEN, 06.12.2019 (pm) – Das Amt für Landwirtschaft und Naturschutz hatte Ende Oktober im Rahmen des Pferdestammtischs zu einem Praxisworkshop „Brandschutz im Pferdebetrieb – Wege der Brandschutzertüchtigung“ nach Renningen eingeladen. Knapp 30 Interessierte kamen zum Betrieb der Familie Breining mit Pferdeboxen mit und ohne Paddocks, Werkstatt, Reit- und Lagerhalle. Referenten waren Jella Rottner (Brandschutz Pferdebetrieb Rottner) und Kreisbrandmeister Guido Plischek.

Während eines Rundgangs wurden Fragen zu Umbaumöglichkeiten im Sinne des Brandschutzes, aber auch zu Fluchtwegen, Evakuierungsflächen oder zur Lagerung von Löschmitteln besprochen. Kreisbrandmeister Plischek betonte, wie wichtig es für die Freiwilligen Feuerwehren sei, Übungen auf landwirtschaftlichen Betrieben durchzuführen. Dabei könnten Daten zu Betriebsgebäuden, Rettungswegen, Personen- und Tierzahlen dokumentiert werden, die im Ernstfall wertvolle Minuten sparen.

Julia Rottner stellte anschließend die Ergebnisse ihrer Bachelorthesis zum Thema Brandschutz im Pferdebetrieb vor. „Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss“, so Rottner. „Auch der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar“. Die beim Rundgang besichtigten und besprochenen Einzelheiten ergänzte sie mit theoretischem Know-How und gab wertvolle Tipps zum Brandschutz.