Brand macht Wohnhaus unbewohnbar

bei Georg Kost

Feuerwehr rettet zwei Menschen und einen Hund  

Dichter Rauch Quoll aus der dem Keller.  Foto: Feuerwehr Calw | Tobias Weißenmayer

CALW, 09.05.2020  (ots) – Nach einem Brand am Dienstag in Calw-Wimberg ist ein Mehrfamilienhaus jetzt zumindest vorübergehend unbewohnbar. Gegen 13:45 Uhr eilten Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu dem Gebäude im Schauberweg. Bei ihrem Eintreffen drang dichter Rauch aus der Eingangstüre, der sich nach aktuellem Stand der Ermittlungen vom Keller her ausgebreitet hatte. Die Feuerwehr rettete zwei Personen, einen 39- und einen 60-Jährigen mit einer Leiter aus dem Gebäude. Ein 19-Jähriger konnte selbständig aus dem ersten Obergeschoss nach unten klettern und sich so in Sicherheit bringen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde niemand verletzt. Der Feuerwehr gelang es, die Flammen rasch zu löschen.
Es entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Die Polizeibeamten nahmen Ermittlungen nach der bisher noch unbekannten Brandursache auf. Neben den beiden Bewohnern rettete die Feuerwehr auch noch zwei Hunde aus dem Haus, wobei einer davon aus dem ersten Obergeschoss abgeseilt werden musste. Da alle drei Wohnungen wegen starker Verrauchung bis auf weiteres unbewohnbar sind, wurden die Bewohner durch die Stadt Calw entsprechend untergebracht.

Einen besonderen Fund machten die Einsatzkräfte im Speicher des Gebäudes. Dort entdeckten sie während ihrer Maßnahmen vier ausgewachsene Cannabispflanzen sowie mehrere entsprechende Pflanzensetzlinge. Mutmaßlicher Inhaber der Drogengewächse ist der aus dem Haus gerettete 39-Jährige. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Pflanzen und Setzlinge stellten die Beamten sicher.