Blitzer bei Renningen in Betrieb

bei Georg Kost

Erste stationäre Geschwindigkeitsmessanlage im Landkreis Böblingen an der B 295

An der B 295 auf Höhe des Wohngebietes „Kindelberg“ bei Renningen ist der erste stationäre Blitzer in Betrieb gegangen. Foto LRA Böblingen

RENNINGEN, 08.06.2019 (pm) – Nach langer Vorbereitungszeit und vielen Abstimmungsgesprächen nimmt der Landkreis Böblingen am 5. Juni auf Initiative der Stadt Renningen die erste stationäre Geschwindigkeitsmessanlage an der B 295 auf Höhe des Wohngebietes „Kindelberg“ bei Renningen in Betrieb. „Die stationäre Messanlage soll, neben dem bewährten Einsatz mobiler Geschwindigkeitsmessgeräte, einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit auf diesem Abschnitt der B 295 leisten“, so der Leiter des zuständigen Amtes für Straßenverkehr und Ordnung im Landratsamtes Böblingen.

Bisher hat der Landkreis drei mobile Geschwindigkeitsmessanlagen im Einsatz. Auf besonders intensiv genutzten Strecken mit entsprechendem Gefahrenpotential sieht der Landkreis Böblingen laut einem internen Konzept ergänzend dazu auch die Errichtung stationärer Geschwindigkeitsmessanlagen in Kooperation mit der jeweiligen Kommune – hier der Stadt Renningen – vor. „Wir betreten beim Betrieb stationärer Messanlagen Neuland und hoffen an dieser Stelle, Geschwindigkeitsüberschreitungen und damit gleichzeitig gefährliche Einfädelungsmanöver in Zukunft verhindern zu können. Die Anlage funktioniert in beide Fahrtrichtungen und kann auch Motorradfahrer rechtssicher erfassen“.

Wichtig ist dem Landkreis Böblingen, mit dieser ersten Anlage zu zeigen, dass sich Geschwindigkeitsverstöße auch an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen außer Orts reduzieren lassen und dadurch potentielle Gefahrenstellen entschärft werden können. Wenn sich der Betrieb der Anlage dauerhaft bewährt, kann sich das Landratsamt grundsätzlich die Installation weiterer Anlagen vorstellen, vorausgesetzt, die jeweiligen Kommunen wünschen eine Überwachung und unterstützen ein Vorhaben entsprechend.