Live on Stage

bei Georg Kost

Beer Of The Dark gibt sein Debüt

Beer Of The Dark geben ihr Debut. Foto infopress24.de

TIEFENBRONN, 22.06.2019 (rsr) – Wer das Glück hatte für das Debüt von „Beer Oft The Dark“ eine Einladung zu bekommen, wurde mit einer fulminanten Performance belohnt.
Mit „Beer Of The Dark“ präsentierte sich in deren Probelokal eine junge Nachwuchsband,  die mit unterschiedlichen Coversongs überzeugte. Die musikalischen Vorlieben der fünfköpfigen Band reichen vom melodiösen Rock bis hin zum Punkrock, oder „Biermetal“ wie es die Band selbst nennt. Unsere musikalischen Vorlieben sind alles was Spaß macht und zu uns passt, umschreibt Bassist Marc Heinkel das Repertoire, mit dem schon jetzt problemlos ein drei Stunden Abendprogramm gefüllt wird.
Seit Anfang des Jahres trifft  man sich regelmäßig zu Proben,  um das im Juni letzten Jahres gegründete Projekt voranzutreiben. Die gute Laune und der Spaß an diesem Premiere-Abend übertragen sich vom ersten Stück weg mühelos.

In den Proberäumen von Beer Of The Dark gab es mächtig was auf die Ohren. Foto infopress24.de

Mit „Best of you „ von den Foo Fighters servieren Hendrik Stehle (Drums), Nick Noelte (Gitarre), Lucas Weiss (Gitarre), Marc Heinkel (Bass/Vocal) und Hannes Kurz (Vocal/Gitarre), gleich beim opening kräftig was auf die Ohren. Mit J.B.O. der 1989 gegründete Fun-Metal-Band geht es weiter, während Songs von Tom Patty und den Red Hot Chili Peppers folgen. Rosenrot von Rammstein und „Auf gute Freunde“ von den Böhse Onkelz dürfen nicht fehlen. Mit Westerland von den Ärzten steuert „Beer Of The Dark“ langsam auf den Höhepunkt des Abends zu, um mit Oasis und „Wonderwall“ den Abend zu beschließen, natürlich nicht ohne Zugabe.
So endete kurz nach Mitternacht ein gelungenes Debüt mit reichlich Abwechslung und vielversprechenden Musikern, von denen man in nächster Zeit sicher noch einiges hören und sehen wird.

Erreichbar ist „Beer Of The Dark“ über Instagram oder auf Facebook jeweils unter „Beer Of The Dark“ oder man wendet sich direkt an Hannes Kurz oder Marc Heinkel.