1. FC Steinegg darf weiter hoffen

Der 1. FC Steinegg und Frank Mader wollen am Freitag an die guten Leistungen vom ersten Ausftiegsspiel anknüpfen. Foto infopress24.de

NEUHAUSEN, 13.06.2018 (rsr) – Nachdem der 1. FC Steinegg die erste Hürde um den Aufstieg in die Kreisklasse B Pforzheim genommen hat, trifft die Elf aus dem Biet nun am Freitag 15. Juni auf den TSV Grunbach II. Spielbeginn ist wiederum 18.30 Uhr und auch der Austragungsort wird erneut der Sportplatz des SV Büchenbronn sein.
Wie berichtet hat der 1. FC Steinegg das erste Aufstiegsspiel am Montag überraschend deutlich mit 7:0 gegen die Elf der GU-Türkischer SV Pforzheim (Vizemeister der Kreisklasse C1 Pforzheim) gewonnen. Das Spiel in Büchenbronn musste neu angesetzt werden, nachdem am Freitag 8. Juni die Partie beim Stande von 2:2 nach der regulären Spielzeit wegen einem Unwetter abgebrochen werden musste.

Während der 1. FC Steinegg am Freitag damit nun schon in sein drittes Aufstiegsspiel geht, dürfte die Elf vom TSV Grunbach II relativ entspannt und einem vollständigen Kader in den Kampf um den letzten Aufstiegsplatz in die B-Klasse gehen. Obendrein empfiehlt sich der Perspektivkater des Kreisligisten aus Grunbach mit durchaus sehenswertem Angriffsfußball. Immerhin konnte die Elf vom TSV Grunbach um Torjäger Nico Schneider (25) sowie Max Binner und Rodrigo Ferreira Bararosa mit jeweils 14 Treffer, zu insgesamt 132 erzielten Toren bei nur 33 Gegentreffern in der abgelaufenen Saison beisteuern.

Nicht zu verstecken braucht sich indes der 1. FC Steinegg. Zwar viel die Torausbeute im Vergleich mit 93:21 Toren etwas bescheidener aus, als die des TSV Grundbach II. Mit Emre Agcu, Yasim Aktas und Marius Poitinger präsentiert sich Steinegg mit einem ausgeglichen Angriffstrio das sich mit jeweils 15 Treffern in die Torjägerliste der Kreisklasse C2 eingetragen hat.