Weil der Stadt im Ausnahmezustand

AHA singt und schunkelt

Ausgelassen Stimmung herrschte beim Großen Fasnetsumzug der AHA in Weil der Stadt. Foto Tobias Reim

WEIL DER STADT, 11.02.2018 (rsr) – Den närrischen Höhepunkt der Fasnetskampagne 2017/18 feierte die Narrenzunft AHA am Sonntag mit ihrem Großen Fasnetzumzug durch die Weiler Altstadt. Exakt 70 Wagen und Gruppen beteiligten sich in diesem Jahr beim Umzug. Pünktlich um 14 Uhr setzte sich der Narrenzug mit rund 2000 Hästrägern, Gardemädchen und vielen anderen Gruppen von der Hermann-Schnaufer-Straße über den Marktplatz zur Stuttgarter Straße in Bewegung. Darunter 26 Motivwagen, die über Wochen und Monaten hinweg, zumeist im Spittel gebaut wurden und die bunte Vielfalt närrischen Einfallsreichtums darstellten. Bei geschätzten 40000 galt dem Thema Sicherheit, insbesondere nach dem Vorfall beim Nachtumzug in Eppingen, besonders Augenmerk.

So durften auswärtige Gruppen keine Wägen und Traktoren zum Umzug mitbringen. Um das großartige Narrenspektakel entsprechend zu koordinieren, arbeiteten Narrenzunft, Stadtverwaltung, Polizei und Feuerwehr seit Jahren schon eng zusammen.
Vor dem traditionellen Umzug hatten die Narrenzunft AHA zum Zunftmeisterempfang ins Klösterle geladen. Hier hatten die Narren um Zunftmeister Daniel Kadasch , darunter Gäste , wie Landrat Roland Bernhard die große und kleine Politik im Visier.