Ungebremst in Stauende gerast

Kleintransporter-Fahrer wird tödlich verletzt

© DRF Flugrettung Symbolfoto

NIEFERN/PFORZHEIM, 05.02.2018 (ots) – Ein Verkehrsunfall am Montagmorgen gegen 8 Uhr verlief für einen 34-jährigen Mann aus Tschechien mit seinem Kleintransporter tödlich. Aufgrund eines Auffahrunfalls, der sich gegen  6.30 Uhr auf der Autobahn 8 in Fahrtrichtung Karlsruhe in Höhe Niefern-Öschelbronn auf der linken Fahrspur ereignet hatte, kam es zwischen den Anschlussstellen Pforzheim Süd und Pforzheim-Ost zu einem Rückstau von mehreren Kilometern Länge.

Der Fahrer des Kleintransporters war der nahezu ungebremst auf einen stehenden Sattelzug aufgefahren. Das Fahrzeug wurde unter den Auflieger des Sattelzugs geschoben und musste von einem Kranwagen heraus gezogen werden. Der Mann wurde eingeklemmt und konnte nur noch tot aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Der 56-jährige Lenker des Sattelzugs wurde leicht verletzt.
Die Berufsfeuerwehr Pforzheim und die Freiwillige Feuerwehr Heimsheim waren mit 28 Kräften und neun Fahrzeugen vor Ort. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Die Autobahn war bis gegen 9.30 Uhr voll gesperrt. Dann konnte der linke Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Der Stau hatte kurzzeitig eine Länge von 12 Kilometern erreicht. Der Sachschaden wird mit etwa 40.000 Euro beziffert.
Auf der Gegenseite hatte sich aufgrund von Gaffern ebenfalls ein Stau von circa zwei Kilometern Länge gebildet. Gegen 10.30 Uhr kam es zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Pforzheim Süd zu einem weiteren Unfall. Ein Polo-Fahrer prallte zunächst gegen einen vor ihm fahrenden Klein-Lkw, dann gegen die Betongleitwand und in der Folge nochmals gegen den vor ihm fahrenden Transporter. Der Verursacher und musste von der Feuerwehr befreit werden.  Er wird mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert. Zur Landung wurde die Fahrbahn voll gesperrt.