Erfolgsstrategien im Business

Woman and Work

Neue Kontakte knüpfen stand im Mittelpunkt bei der zweiten Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Weil der Stadt. Foto Stadt Weil der Stadt

Weil der Stadt, 13.02.2017 (pm) – Bereits zum zweiten Mal fand dieser Tage die Veranstaltung Woman and Work im Klösterle statt. Diese Veranstaltung stellt eine Kooperation der Wirtschaftsförderung Weil der Stadt und Müller Organisation – Karin Müller.
Müller unterstützt Unternehmerinnen, erfolgreicher zu werden und neue Kontakte zu knüpfen.
Schirmherrin Susanne Widmaier, Erste Beigeordnete und städtische Wirtschaftsförderin, begrüßte die Gäste mit einem schwungvollen Grußwort, in dem sie auf die besonderen Herausforderungen an erfolgreiche Frauen einging. Sie zitierte zwei Studien zu den unterschiedlichen Anforderungen und Erwartungen an Männer und Frauen im Beruf sowie auf die sehr verschiedenen Erfolgsaussichten der beiden Geschlechter. Kurz stellte sie auch das umfangreiche neue Programm der Weil der Städter Wirtschaftsförderung im Jahr 2017 vor.

Danach schloss sich ein engagierter Vortrag von Müller zum Thema „Innovative Kooperationen – initiieren, umsetzen und managen“ an, in dem Müller darauf einging, wie ein neues Geschäftsfeld entwickelt werden kann und neue Partner gewonnen werden können. Der Wille, gemeinsam etwas erreichen zu wollen, ist der Kern einer Kooperation. Gleich zu Beginn ihres Vortrages lud sie die Teilnehmerinnen ein, den Sitznachbarinnen ihr Unternehmen und sich selbst vorzustellen. So konnte gleich zu Beginn herausgefunden werden, ob eine Kooperation möglich ist. Müller gab Tipps, wie Kooperationen entwickelt werden können und wie dabei vorzugehen ist.

Rebecca Paul von der Konzept-Agentur in Neuenburg zeigte in ihrem Vortrag „Ladylike! – Erfolg beginnt im Kopf“ den Frauen auf charmante Art, wie man erfolgreich sein kann, ohne sich zu verbiegen. Durch selbstbewusste Zielsetzung, kreativer Neugier, intuitiver Entscheidungsfindung und natürlich auch aktivem Netzwerken ist man auf dem besten Weg, erfolgreich zu werden. Denn in der eigenen Stärke liegen Talent, Wissen, Können und Wollen, die in aktives Handeln umgesetzt werden können.

In der Pause konnten sich Teilnehmerinnen und Referentinnen mit den Ausstellerinnen ins Gespräch kommen. Sonja Schweizer zeigte ihre Taschen, die nicht nur schön, sondern sich auch bestens für geschäftliche Unterlagen präsentieren.
Birgit Bieg von Bemer Partner stellte Geräte für die Magnetfeldtherapie für Zuhause vor. Bei der Neugestaltung von Räumen ist Jacqueline Mörk aus Weil der Stadt gerne behilflich und Carmen Röckle weiß, wie das perfekte Makeup aussieht. Über dieses perfekte Makeup freute sich eine Teilnehmerin, die bei einer Verlosung gezogen wurde und in der Pause von Röckle geschminkt wurde. „Erfolg im Unternehmen beginnt im Kochtopf“ –  Ernährungsberaterin Beate Gaschler zeigte an ihrem Stand, wo GEDANKENKOCHEN ansetzt und was man essen sollte, um eine gute, ausdauernde Gehirnleistung zu erhalten. Bei webgrrls.de verbindet das Netzwerk Frauen, die in Medien-, Kommunikations- und Informationstechnologien arbeiten oder eine Tätigkeit in diesen Branchen anstreben.

Nach der Pause erfuhren die von der kompetenten Frauenfinanzplanerin Astrid Frey, dass eine Gleichstellung von Frau und Mann in finanzieller Hinsicht auch heute noch in vielen Fällen von der Realität konterkariert wird. Frauen leben länger – aber wovon? Welche Vorsorge die beste ist, wird nach einer Analyse von Frey auf die persönlichen Bedürfnisse ausgearbeitet.

Beim letzten Vortrag informierte Susanne Theisen aus Karlsruhe anschaulich und lebendig darüber, wie Farben ganz wesentlich zu unserem Wohlbefinden beitragen. Sie erklärte, wie wir Farben als Freund und Helfer einsetzen können, welche Farbe was über uns aussagt und wie wir unser Büro am besten einrichten, um konzentriert arbeiten zu können.

Nach diesen interessanten und lebhaften Vorträgen traf man sich beim abschließenden Büffet, um sich auszutauschen und eventuelle Kooperationen zu besprechen. Vielleicht kommen ja Partnerschaften zustande, die bei der nächsten Woman and Work-Veranstaltung vorgetragen werden können?