Die neue Bank mit dem „+“

Die vier genossenschaftlichen Enzkreisbanken heißen künftig VR Bank Enz plus eG

Haben sich auf neuen Namen festgelegt: Götz Machtolf und Jan Dressle (Raiffeisenbank Bauschlott), Klemens Schork und Armin Kühn (VR Bank im Enzkreis), Martin Schöner und Marcel Tilman (Volksbank Stein Eisingen), (v.l.n.r) sitzend von links: Jürgen Wankmüller und Ulf Meissner (Volksbank Wilferdingen Keltern)  Foto VR Bank Enz plus

Neuhausen, 22.02.2017 (pm) – Unter dem Leitsatz „Größe gestalten – Nähe erhalten“ haben die Volksbank Wilferdingen-Keltern, die VR Bank im Enzkreis, die Volksbank Stein Eisingen und die Raiffeisenbank Bauschlott im Herbst 2016 beschlossen, die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Die neue Bank soll eine neue Firmierung, einen neuen Namen, erhalten, so die Vorstände und Aufsichtsräte damals unisono.
Zur Namensfindung wurden alle Mitarbeiter, Vorstände und Aufsichtsräte eingebunden. Im Rahmen eines Wettbewerbes reichtendie Mitarbeiter aller vier Banken insgesamt rund 250 Vorschläge ein. Auf Basis dieser Vorschläge und der Strategie der neuen Bank steht nun der Name fest: VR Bank Enz plus eG/ Ihr Partner in der Region.

Frontal gegen Baum geprallt

Infopress24.de © Symbolfoto

Pforzheim, 22.02.2017 (ots) – Ein Verletzter sowie ein Sachschaden von über 7.000 Euro waren am späten Dienstagabend die Folgen eines Unfalles auf der Klingenstraße zwischen Mäurach und der Hagenschießsiedlung. Nach den Feststellungen des Verkehrskommissariats Pforzheim war ein unter erheblicher Alkoholeinwirkung stehender 30 Jahre alter Audi-Lenker gegen 22.00 Uhr in Richtung Hagenschießsiedlung unterwegs gewesen, als er in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abkam.

Kinderfahrräder aus Aluminiumdosen

Maximilan Frank vom Kinder- und Jugendbüro, Alfred Wagner dm, Susanne Widmaier, Erste Beigeordnete der Stadt Weil der Stadt, Lena Moncada, dm, Marianne Maier vom AK Asyl und Anne Krätschmer-Kogelheide (v.l.n.r,) Flüchtlingsbetreuung der Stadt Weil der Stadt bei der Übergabe der beiden Kinderfahrräder. Foto Stadt Weil der Stadt

Weil der Stadt, 22.02.2017 (pm) – 2015 fragte die Drogeriekette dm das Kinder- und Jugendbüro Weil der Stadt an, ob die Einrichtung an der Spendenaktion „r’Cycle“ teilnehmen möchte, die das ökologische Bewusstsein der Kunden fördert.
Zusammen mit der Firma Unilever, die eine Großzahl an Produkten in Aluminiumbehältern herstellt, sollten die Unmengen an leeren Behältern, wie zum Beispiel Deodorant-Dosen, die einfach weggeworfen werden oder in mehr oder weniger nachhaltigen Recyclingprozessen landen, sinnvoll genutzt werden. Ziel war es, innerhalb eines gewissen Zeitraums so viele Aluminiumdosen zu sammeln, bis man sie zu nagelneuen, hochwertigen Kinderfahrrädern recyclen konnte.